No Man's Sky Screenshot

No Man's Sky: Mehr Rückgaben als Verkäufe auf Steam?

01.09.2016 - 15:00

Offenbar wird No Man's Sky auf dem PC aktuell öfter zurückgegeben als verkauft. Dies geht aus Statistiken hervor, die von Steam Spy zu den Verkaufszahlen angefertigt wurden.

Teilen Tweet Kommentieren

Der kontroverse Indietitel No Man's Sky entfacht weiter die Gemüter, als sich herausstellte, was wirklich in der Mitte des Universums zu finden ist. Nun zeigen erste Statistiken zu den Verkaufszahlen, dass der Titel derzeit wohl öfter zurückgegeben als verkauft wird.

Der Analyse-Dienst SteamSpy hat seit Release täglich Daten zu den Besitzern des von No Man's Sky auf der Vertriebsplattform Steam gesammelt. Auch, wenn die Zahlen abweichen können, zeigt sich ein deutlicher Trend ab - nach unten.

Mehr: Amazon und Co. bieten Rückerstattungen an

Mehr Rückerstattungen als Verkäufe

Obwohl No Man's Sky anfangs hunderttausende Kopien pro Tag verkaufte, flachte das Wachstum nach Aufflammen der Kontroversen schnell ab. Inzwischen zeichnet sich ein negativer Trend ab: Offenbar ist die Anzahl der Rückerstattungen höher als neue Verkäufe des Spiels.

Auch die aktiven Spieler gehen seit längerer Zeit zurück. Bislang sollen 90 Prozent der Spieler keine Lust mehr auf das Spiel haben, wie einige Daten zeigen.

Quelle: SteamSpy
Geschrieben von Wladislav SidorovDas PlayNation.de Team

Seitenauswahl

Eine Seite zurück Nächste Seite

No Man's Sky: Britische Werbeaufsicht ermittelt gegen Entwickler

Die britische Werbeaufsicht ermittelt gegen die Entwickler von No Man's Sky. Im Rahmen eines Verfahrens wird Hello Games irreführende Werbung vorgeworfen.

No Man's Sky: Erster DLC enthält neue Musik

Bald bekommen wir unseren ersten DLC zu No Man's Sky und erhoffen uns ein wenig mehr Content für das Spiel. Bislang ist immerhin neue Musik bestätigt worden.

No Man's Sky: Sony-Chef kritisiert Werbe-Strategie

Zu No Man's Sky wurde viel versprochen, das es am Ende gar nicht im Spiel gab – und viele Spieler auf PC und PlayStation 4 enttäuschte. Zu diesem Schluss kommt auch Sony-Präsident ...
Noch mehr News anzeigen

Kommentare

Tipps