PLAYNATION NEWS Lootboxen

Lootboxen - Belgien ermittelt gegen EA und Blizzard

Von Wladislav Sidorov - News vom 16.11.2017 - 14:36 Uhr
Lootboxen Screenshot

Die nationale Spielkommission Belgiens hat Ermittlungen gegen Electronic Arts und Blizzard gestartet. Ziel ist es herauszufinden, ob das System der Lootboxen dem Konzept klassischen Glücksspiels entspricht. EA widerspricht den Vermutungen.

Es ist das wohl umstrittenste Thema des Gaming-Jahres: Lootboxen sind aus modernen Multiplayer-Spielen kaum noch wegzudenken. Kein Wunder, sind sie doch verantwortlich für Milliardenumsätze und finanzieren die Weiterentwicklung von Spielen wie Counter-Strike: Global Offensive und Overwatch auch Jahre nach Release.

Nun hat die nationale belgische Spielkommission Ermittlungen gegen EA und Blizzard gestartet. Ziel ist es herauszufinden, ob die in Overwatch und Star Wars: Battlefront 2 verfügbaren Lootboxen klassischem Glücksspiel entsprechen und sich einer Regulierung unterziehen müssten.

Star Wars: Battlefront 2 Star Wars: Battlefront 2 Lootboxen sind für EA ein Experiment

Lootboxen für Kinder gefährdend

Peter Naessens, Leiter der belgischen Spielkommission, erklärte in einer Pressemitteilung, dass besonders die Verfügbarkeit für Kinder gefährdend sei. Beide Spiele werden in Europa ab 12 Jahren verkauft, können also auch von Minderjährigen erworben werden. In Battlefront 2 seien die Lootboxen besonders besorgniserregend, da für Kinder der Anreiz bestehe, Lootboxen zu erwerben, um bessere Waffen und Fähigkeiten zu erhalten. Grund dafür ist die Pay-to-Win-Mechanik in dem Spiel.

Das Konzept der Lootboxen gilt seit jeher als umstritten: Spieler öffnen die digitale Kiste, wissen aber vorher nicht, was sie überhaupt für Gegenstände bekommen. Enthalten sind manchmal seltene Gegenstände, größtenteils bekommt man jedoch wenig wertvolle Objekte heraus. Wer mehr Kisten öffnet, erhöht dementsprechend die Wahrscheinlichkeit, ein besonders gutes Item zu erhalten. In der Regel erhält man Kisten durch reguläres Spielen, kann sie aber entweder nur gegen Bezahlung öffnen oder kostenlos öffnen, aber dafür mehr Kisten für Echtgeld kaufen.

Strafzahlungen und Verbote

Sollte die Kommission sich zu einer Gleichstellung von Lootboxen mit Glücksspiel entschließen, könnte dies Folgen für die Publisher und andere Industrien haben. Die Unternehmen müssten Strafzahlungen in Höhe mehrerer hunderttausend Euro zahlen und eventuell ihre Spiele vom Markt nehmen. 

Die Existenz von Sammelkartenspielen und sogenannten „Lucky Bags“ wäre ebenfalls gefährdet: Auch hier wissen Käufer nicht, was genau sie erhalten und werden dazu verführt, mehr Pakete für bessere Objekte zu kaufen. Entsprechende Spiele wurden in mehreren Jahrzehnten bislang nicht mit Glücksspiel in Verbindung gebracht, Lootboxen würden jedoch dazu führen.

Star Wars: Battlefront 2 Star Wars: Battlefront 2 Shitstorm gegen EA: Darth Vader nicht sofort spielbar

EA verteidigt Lootboxen

Electronic Arts verteidigt die Lootboxen in einem Statement gegenüber GameSpot und widerspricht der Ansicht der Spielkommission:

„Die Lootbox-Mechanik in Star Wars: Battlefront 2 ist kein Glücksspiel. Die Möglichkeit eines Spielers, im Spiel Erfolg zu haben, hängt nicht davon ab, ob er Lootboxen kauft. Spieler können Lootboxen auch dadurch verdienen, das Spiel zu spielen und überhaupt kein Geld auszugeben. Einmal erhalten, bekommen Spieler immer die Garantie, Inhalte zu kriegen, die im Spiel genutzt werden können.“

Ganz unrecht hat das Unternehmen nicht: Klassisches Glücksspiel wird damit verbunden, dass der Spieler alles verlieren könnte oder gar nichts erhält. Bei Lootboxen ist dies nicht der Fall.

Star Wars Battlefront 2 mit Pay to Win Lootboxen

News & Videos zu Lootboxen

Lootboxen Lootboxen - Belgien ermittelt gegen EA und Blizzard Assassin's Creed 4: Black Flag Assassin's Creed 4: Black Flag - Ab jetzt kostenlos bei Uplay als Gratis-Key Weekly Weekly - Das waren die Top-News der vergangenen Woche
News zu PUBG

LESE JETZTPUBG - Frauen-Modelle auf Test-Server mit abgebildeten Schamlippen

KOMMENTARE