League of Legends Screenshot

League of Legends: Deal um Fernsehrechte der LCS dementiert

26.05.2016 - 10:00

Nach vielen wilden Spekulationen, wurde der Deal um die LCS Senderechte der LCS zwischen ESPN und Riot Games als falsch erklärt. Somit wird der amerikanische Sportsender nicht die LCS übertragen.

Teilen Tweet Kommentieren

Gerüchten zufolge wollte der Sportsender ESPN die Senderechte des Spiels League of Legends für 500 Millionen Dollar kaufen. Dies hätte ein großer Erfolg für das aufsteigende Milieu des eSports sein können, jedoch wurde der Deal von beiden Seiten dementiert. 

ESPN hat bereits im Januar damit begonnen eSport-News zu veröffentlichen und einige Turniere, z.B. zu Blizzards MOBA Heroes of the Storm, ausgestrahlt. Somit wäre der Vertrag keine wirkliche Überraschung gewesen. Jedoch war die Summe eine riesige Verwunderung und hätte dem eSport, oder den Spielern und Teams, in der Entwicklung weiter geholfen. 

Auf Anfrage bei beiden Parteien haben die Kollegen von Gamespot nun erfahren, dass die Meldung nicht der Wahrheit entspricht und es derzeit keine aktiven Gespräche zwischen beiden Firmen gibt. Es wird jedoch nicht ausgeschlossen, dass es mal eine Diskussion über das Thema gab. Momentan sieht es aber nicht so aus, als würden die amerikanischen Fans bald die LCS im Fernseher schauen können.

Quelle: Gamespot
Geschrieben von Anna WischDas PlayNation.de Team

Seitenauswahl

Eine Seite zurück Nächste Seite

League of Legends: Brettspiel 'Mechs vs. Minions' ab sofort erhältlich

Das allseits bekannte MOBA League of Legends erhält ein offiziells Board Game. Ihr dürft euch in 'Mechs vs Minions' durch die Arena prügeln. Die nächste Lieferung wird Mitte Dezember ...

League of Legends: Noch immer 100 Millionen Spieler - Riot sagt 'Danke'

Das Phänomen League of Legends reisst nicht ab - die kostenlose MOBA ist mittlerweile zehn Jahre auf dem Markt und hat noch immer über 100 Millionen Spieler. Jeden Monat. Grund genug für das ...

League of Legends: Solo Queue findet Weg zurück ins Spiel

Riot Games möchte die gewerteten Spiele anpassen. Der Plan sieht vor, dass es der 'Dynamic Queue' an den Kragen gehen soll. So machte sich doch zunehmend Unmut in Bezug auf das ...
Noch mehr News anzeigen

Tipps