League of Legends Screenshot

League of Legends: Amerikanischer Sportsender will LCS-Rechte kaufen

25.05.2016 - 10:18

Der größte amerikanische Sportsender ESPN soll Berichten zufolge bald die Broadcasting Rechte der LCS für 500 Millionen Dollar kaufen. 

Teilen Tweet Kommentieren

Der eSport wächst kontinuierlich und auch Fußballvereine oder ehemalige professionelle Basketballspieler integrieren sich in das aufsteigende Milieu. Gerüchten zufolge soll nun der amerikanische Sportsender ESPN an den Broadcasting Rechten von League of Legends interessiert sein und hat Riot Games 500 Millionen US-Dollar angeboten.

ESPN gehört zu der Walt Disney Company und war 2014 über 50 Milliarden US-Dollar wert. Riot Games hingegen schafft es jährlich eine Einnahme von 1,5 Milliarden Dollar zu verzeichnen. Der Sportsender berichtet schon seit langer Zeit über Geschehen im eSport, wodurch der Vertrag zwischen den beiden Unternehmen keine Überraschung sein sollte.

Jedoch ist die Summe eine riesige Überraschung und würde dem eSport in der Entwicklung deutlich weiterhelfen. Ob der Deal nur für die amerikanische LCS oder auch für die europäische gilt, ist fraglich. Außerdem ist noch unklar, ob der Vertrag andere Vereinbarungen mit Plattformen wie Twitch oder Azubu beeinflussen würde. 

Quelle: PVP Live
Geschrieben von Anna WischDas PlayNation.de Team

Seitenauswahl

Eine Seite zurück Nächste Seite

League of Legends: Brettspiel 'Mechs vs. Minions' ab sofort erhältlich

Das allseits bekannte MOBA League of Legends erhält ein offiziells Board Game. Ihr dürft euch in 'Mechs vs Minions' durch die Arena prügeln. Die nächste Lieferung wird Mitte Dezember ...

League of Legends: Noch immer 100 Millionen Spieler - Riot sagt 'Danke'

Das Phänomen League of Legends reisst nicht ab - die kostenlose MOBA ist mittlerweile zehn Jahre auf dem Markt und hat noch immer über 100 Millionen Spieler. Jeden Monat. Grund genug für das ...

League of Legends: Solo Queue findet Weg zurück ins Spiel

Riot Games möchte die gewerteten Spiele anpassen. Der Plan sieht vor, dass es der 'Dynamic Queue' an den Kragen gehen soll. So machte sich doch zunehmend Unmut in Bezug auf das ...
Noch mehr News anzeigen

Tipps