News vom 19.12.2016 - 13:48 Uhr - Kommentieren (0)
Kurioses Screenshot

Falls ihr dachtet, die Sache mit dem Ruby Playbutten und PewDiePie wäre Geschichte, habt ihr euch geirrt. Nachdem der YouTuber sein Angebot von ebay runtergenommen hat, folgten Hunderte Nachahmer - und machen ordentlich Geld.

Am gestrigen Abend berichteten wir über PewDiePie und seinen Ruby Playbutton, den er von YouTube für das Erreichen der 50.000.000 Abonnenten bekam. Er setzte den Pokal auf ebay und innerhalb weniger Stunden wurden bereits über 200.000 Dollar für das Unikat geboten. Die Auktion stellte sich schnell als Scherz heraus und PewDiePie nahm das Angebot runter.

Doch wenn man jetzt nach dem Playbutton sucht, findet man unzählige Angebote, um das Sammlerstück doch noch zu ersteigern. Doch wie kommt man darauf, ein Fake-Angebot zu posten und wie soll man dafür Geld bekommen? Ganz einfach.

Man bekommt nur ein Bild

Meist steht bereits im Titel, dass man hier auf ein BILD des Ruby Playbuttons bietet. Der eigentliche Button steht natürlich weiterhin bei PewDiePie und wird dort auch vorerst stehen bleiben. Hier und da findet man auch Auktionen, in denen nicht erkennbar ist, dass man hier auf ein einfaches Bild bietet. Doch wer ist schon so blöd und achtet da nicht drauf?

Bisher genau zwei User, die jetzt stolze Besitzer eines Bildes vom Ruby Playbutton sind. Während einer von beiden "nur" 21 Pfund zahlte, blätterte der andere stolze 550 Pfund hin. Ein anderes Gebot steht bereits bei über 50.000 Pfund.

Gott, lass Hirn regnen.

Siehe auch: Auktion buy Ebay Kaufen news pewdiepie Playbutton sell

Seitenauswahl

Artikel zu Kurioses
Kurioses - Schülerin bekommt die wohl lustigste Verwarnung Über diese schriftliche Verwarnung lacht derzeit das ganze Netz: Weil sie einen Mitschüler im Bezug auf Overwatch beleidigte, bekam die junge Allie eine Verwarnung von der Schule.
Artikel zu Kurioses
Kurioses - Streamer rächt sich an seinem Rivalen Das hätte er sich vorher noch einmal überlegen sollen: Nachdem der eSportler und Streamer "Wolfkrone" seinen Rivalen "KBrad" im Januar öffentlich bloßstellte, kam es ...
Von Sascha Scheuß Unser Team
News zu GTA 5

GTA 5 - Laut Medien Inspiration für BVB-Attentäter

26.04.

Call of Duty WW2 - Erste Infos zum Multiplayer- und Zombie-Koop-Modus

26.04.

Call of Duty WW2 - Informationen zur Singleplayer-Kampagne

26.04.

Call of Duty WW2 - Szenen aus der Singleplayer-Kampagne

26.04.

GTA 5 - Medien unterstellten Verbindung zu BVB-Anschlag

26.04.

NieR: Automata - Die Inhalte des ersten DLCs für das Action-JRPG

Weitere News anzeigen

Nichts verpassen!

Auf unserer Facebook-Seite warten über 120.000 Gamer auf dich! Werde ein Teil der Community und verpasse keine News, spannende Artikel, neue Videos, Infos und mehr. Jetzt folgen und vorbei schauen!