Games Screenshot

Games: Erstmals Betreiber von Gaming-Glücksspielseiten angeklagt

16.09.2016 - 16:25

In Großbritannien wurden die Betreiber einer Seite für Wetten und Glücksspiele in FIFA 16 strafrechtlich angeklagt. Ihnen wird vorgeworfen, gegen das Gambling-Gesetz verstoßen, die Seite unrechtmäßig beworben und Kinder zum Spielen angestiftet zu haben.

Teilen Tweet Kommentieren

Nach dem Gambling-Skandal in Counter-Strike: Global Offensive steht nun erstmals die strafrechtliche Verfolgung einer Wett- und Glücksspiel-Seite an, bei der es um ein Videospiel geht. Die beiden Betreiber Dylan Rigby and Craig Douglas wurden in Großbritannien angeklagt, weil sie gegen die dortigen Gesetze verstoßen hätten.

News: Twitch-Streamer dürfen nur noch begrenzt Glücksspiele zeigen

Das Vereinigte Königreich hat eines der schärfsten Glücksspiel-Gesetze der Welt. Unter anderem ist dort die öffentliche Werbung für solche Seiten sowie die Anstiftung Minderjähriger strafbar. Genau das wird den beiden Betreibern vorgeworfen. Bei der Webseite handelt es sich um Futgalaxy.com.

Video: Einblick in die Jobs der Games-Branche

YouTuber habe Kinder zum Glücksspiel angestiftet

Futgalaxy.com ist ein Portal zu FIFA 16, bei dem einerseits auf virtuelle Matches gewettet werden kann, andererseits aber auch sogenannte Packs zum Verkauf stehen, in denen Codes oder Gutscheine für den Ultimate-Team-Modus der Fußball-Simulation von Electronic Arts sein könnten.

Kurios: Spieler gewinnt Sack Reis bei einem Turnier

Craig Douglas ist auf YouTube als NepentheZ bekannt. Sein YouTube-Kanal hat über 1,3 Millionen Abonnenten. Ihm wird in der Anklage vorgeworfen, die Futgalaxy.com unrechtmäßig beworben zu haben. Außerdem habe er Minderjährige und Kinder zu Glücksspielen angestiftet. Beides bezieht sich offensichtlich auf seine YouTube-Videos. Der Gerichtstermin ist auf den 14. Oktober 2016 angesetzt.

News: Deutscher Verbraucherschutz mahnt Pokémon Go ab

In der Vergangenheit gab es einen solchen Fall noch nicht. Zwar wurde vor einigen Wochen offengelegt, dass große CS:GO-YouTuber eigene Gambling-Seiten betreiben und dies nicht in ihren Videos kennzeichnen würden. Dort schaltete sich nach dem Skandal jedoch nicht die Justiz ein, sondern lediglich Entwickler Valve, der die Seiten verbot.

Mehr: Valve geht gegen Gambling vor

Quelle: BBC
Geschrieben von Dustin MartinDas PlayNation.de Team

Seitenauswahl

Eine Seite zurück Nächste Seite

Games: Fast 20 Jahre altes Korea-MMO kehrt plötzlich zurück

In Zeiten, in denen mal leider regelmäßig hören muss, wie gute Spiele eingestellt werden, ist folgende Nachricht aus Korea eine willkommene Abwechslung: Das 1999 gestartete ...

Games: Super Smash Bros. Melee kostenlos im Browser spielen

Wer keine Nintendo GameCube besitzt und trotzdem ein wenig Super Smash Bros. Melee zocken will, dem wird jetzt geholfen. Diese Version vom Prügelspiel könnt ihr kostenlos in eurem Browser ...

Games: Arbeitet Blizzard an einem First-Person-Titel? Stellenanzeigen befeuern Gerüchte

Nachdem Blizzard mit dem Multiplayer-Shooter Overwatch derzeit alles abräumt und in der Gunst der Spieler weiter nach oben klettert, ist die Frage, was eventuell als nächstes kommen könnte. ...
Noch mehr News anzeigen

Tipps