Games: Das Ende von großen Spiele-Konzernen?

Von Dennis Werth am 14.01.2013 - 12:13 Uhr

Einen Umbruch in der Spiele-Industire? Zumindest sieht das Gabe Newell, Gründer und Chef von Valve, dem Betreiber von Steam. Damit spricht er nicht unbedingt die Situationen des Konsolen-Markts an, sondern bezieht sich auf die Finanzierungen von Projekten ohne Unterstützung seitens der Publisher.

Im Bezug auf diesen Aspekt spricht Newell über die Crowd-Funding-Portale wie Kickstarter an. Dort können Nutzer selbst für diverse Projekte spenden und die Entwickler unter die Arme greifen. Newell findet die Idee durchaus gelungen und verspricht sich durch verschiedene Finanzierungs-Alternativen einen positiven Einfluss auf die Qualität der Entwicklungen.

"Es gibt sehr viele verschiedene Wege, auf denen Communities entscheiden können, was passiert, und eine davon ist es, herauszufinden, wie die Community selbst die Finanzierung von Projekten stemmen kann. Ich denke, dass das passieren wird, und zwar auch unabhängig von Kickstarter. Je früher [Fans] ein Projekt unterstützen, desto großartiger werden am Ende die Resultate. Das Entertainment wird besser, die Entwickler werden besser und ich denke, dass der Anteil an Kontrolle und Finanzen, der in Dinge wie Marketing und Distribution gesteckt wird, wird fallen - und das ist meiner Meinung nach eine gute Sache." , so Newell in einem Interview mit den Kollegen von nerdist.libsyn.com.

Im Bezug auf den Übergang in die neue Ära der Entwicklung denkt der Valve-Chef, dass große Konzerne wie Electronic Arts oder Activision nicht in der Lage sein werden, diesen Schritt mitzugehen.

comments powered by Disqus

Weitere News zu Games

Quake Live jetzt auch auf Steam
Quake Live ist auf Steam erschienen. Als Free-to-play ist der Shooter seit gestern erhältlich und bietet Online-Shooter-Fans das, was es schon 2010 versprochen hat. Mit über 100 Arenen und 12 Spielmodi zur Auswahl könnt ihr jetzt auch über Valves ...

PC soll 2019 die lukrativste Spieleplattform sein
Den Prognosen eines Marktforschungsunternehmens zufolge wird der PC ab 2019 die lukrativste Plattform für Videospiele sein. Das Konsolengeschäft bestehend aus Xbox One, PlayStation 4 und Wii U soll hingegen umsatztechnisch dahinter liegen.

Anna erscheint als Extended Edition für Xbox 360
Das Horror-Adventure Anna erscheint schon in wenigen Tagen als Extended Edition für Xbox 360, wie Publisher Kalypso Media offiziell bekannt gegeben hat. Zu einem Preis in Höhe von 14,99 Euro erhaltet ihr zahlreiche zusätzliche Inhalte.

Weitere News anzeigen
2008 - 2014 PlayNation.de
Impressum Team Nutzungsbestimmungen