News vom 16.03.2016 - 17:31 Uhr - Kommentieren (0)
Games Screenshot

Die deutsche Spiele-Industrie verliert mehr an Bedeutung. Neue Zahlen des Bundesverbands für interaktive Unterhaltungssoftware zeigen, dass Games „Made in Germany“ immer unbeliebter werden. Nur 7% der gespielten PC- und Konsolen-Titel stammen von hiesigen Entwickler-Studios.

Spiele werden in keinem der wirtschaftlich stärksten Länder der Welt so wenig gefördert wie in Deutschland. Das liegt unter anderem daran, dass sich die Industrie vergleichsweise schwer anstellt, was den Fortschritt der letzten Jahre angeht. Aber auch die Kultur und die erst späte Akzeptanz der Games – Stichwort: Killerspiele – sind Gründe hierfür.

Neue Zahlen des Bundesverbands Interaktive Unterhaltungssoftware machen deutlich, wo die Gaming-Branche in Deutschland steht. 2014 und 2015 hat es hierzulande nur ein Vollpreistitel (über 20 Euro) geschafft, sich mehr als 100.000 Mal zu verkaufen: der Landwirtschafts-Simulator 2015, der streng genommen nur vom deutschen Publisher Astragon vertrieben und eigentlich in der Schweiz entwickelt wird.

Deutsche Spiele hinter der internationalen Konkurrenz

Andere Länder sind hier weiter. Beispielsweise in Kanada gab es 2014 insgesamt 23 Spiele mit über 100.000 verkauften Exemplaren, in den USA waren es 16, in Japan zwölf und in Schweden und Großbritannien jeweils sieben. In allen diesen Ländern werden Spiele von der Politik aktiv durch Subventionen gefördert, um sich so auf dem Weltmarkt besser durchsetzen zu können.

Dass deutsche Games schon immer unbeliebt waren, stimmt jedoch nicht. In den 1990er Jahren waren die hiesigen Studios bei Simulationsspielen an der Spitze, in den 2000ern wurden Browsergames mit „Made in Germany“-Siegel öfter gespielt als die internationale Konkurrenz. Seitdem sich diese Nischen aber professionalisiert haben, wurde der Erfolg immer kleiner.

Made in Germany kein Kaufargument für Games

Klar ist auch, dass deutsche Spiele sowohl international als auch in der Heimat nicht sonderlich beliebt sind. Es gibt zwar einige Ausnahmen, im großen Ganzen gingen die Umsätze der Unternehmen aber zurück. Laut des BIU liegt der Marktanteil von Games für PC oder Konsole, die hierzulande produziert worden sind, in Deutschland bei 7 Prozent.

Letztlich liegt es vor allem an der Politik, ob und wie die Branche gefördert werden kann. Als Paradebeispiel gilt hier der Deutsche Computerspielpreis, der zwar mit sechsstelligen Preisgeldern wirbt, am Ende aber nur eine kurzweilige Hilfe für eine kleine Auswahl an Studios darstellt. Im Vergleich liegt die Rate an Steuergeldern, die in Form von Subventionen an die Spielemacher zurückgeht, sehr viel niedriger als beim Film.

Siehe auch: BIU deutsche Spiele Deutschland Games Made in Germany

Seitenauswahl

Artikel zu Games
Games - Verkaufs-Prognose von EA: PS4, Xbox One, Switch, PC und Mobile Electronic Arts gibt die Verkaufszahlen der PlayStation 4 und Xbox One bekannt und gibt eine Prognose für das Jahr 2017 ab. Zur Nintendo Switch will sich EA nicht äußern – schätz aber, ...
Artikel zu Games
Games - Notstand in Montréal: Release-Verschiebungen möglich Wegen sehr starker Regenfälle wurde in Montréal der Notstand ausgerufen. Die gesamte ostkanadische Provinz Québec hat mit dem Unwetter zu kämpfen, viele Häuser und ganze Orte sind ...
Von Dustin Martin Unser Team
News zu Age of Empires 4

Age of Empires 4 - Steht eine Ankündigung auf der gamescom an?

21.08.

Age of Empires 4 - Großes Comeback: Im Rahmen der Gamescom offiziell angekündigt

21.08.

Need for Speed Payback - Neue Infos von der gamescom - 2018 BMW M6 ist dabei

21.08.

Star Wars: Battlefront 2 - Gameplay-Trailer zum Starfighter Assault-Modus veröffentlicht

21.08.

Star Wars: Battlefront 2 - Exklusives Gameplay der Weltraumschlachten

21.08.

Fe - Neuer gamescom-Trailer veröffentlicht

Weitere News anzeigen

Nichts verpassen!

Auf unserer Facebook-Seite warten über 120.000 Gamer auf dich! Werde ein Teil der Community und verpasse keine News, spannende Artikel, neue Videos, Infos und mehr. Jetzt folgen und vorbei schauen!