News vom 07.02.2017 - 17:15 Uhr - Kommentieren (0)
Games Screenshot

Die Cyberspace Administration in China veröffentlichte nun einen Gesetzesentwurf, der Spielehersteller zwingen könnte, die Zeit, die Minderjährige online spielen können, zu kontrollieren. Bei Bewilligung sollen reale Namen verpflichtend, Accounts nachts oder bei exzessiver Nutzung gesperrt und Themen wie Sex oder der Konsum von Alkohol Minderjährigen nicht mehr präsentiert werden dürfen.

Um dem exzessiven Online-Gaming der Zielgruppe entgegenzuwirken und damit die Gefahr einer Abhängigkeit zu verringern, veröffentlichte Chinas Cyberspace Administration nun einige Richtlinien zum Schutze von Minderjährigen. Der Gesetzesentwurf sieht vor, die Registrierung des realen Namens eines jeden Spielers verpflichtend zu machen, sodass spezielle Systeme Minderjährige identifizieren und ihre Accounts zwischen Mitternacht und acht Uhr morgens sperren können.

Zensur und eingeschränkte Spielzeit geplant

Aber auch am Tage soll die Anzahl der gespielten Stunden über die entsprechenden Accounts streng kontrolliert werden, sodass - zumindest online - nicht mehr unbegrenzt gezockt werden kann. Auch bestimmte Spielfunktionen oder Szenen mit gewalttätigen oder von der Organisation als unangemessen empfundenen Inhalten wie Sex, Suizid oder der Konsum von Alkohol und Tabak dürfen dann für Minderjährige nicht mehr zugänglich sein.

Der Gesetzesentwurf wurde seit Oktober 2016 zweimal unter Berücksichtigung von öffentlichem Feedback überarbeitet und nun dem National People's Congress zur Bewilligung vorgelegt, ist also noch nicht in Kraft getreten.

In der Vergangenheit gab es bereits Versuche, die Anzahl der aktiven Spielstunden am Tag einzudämmen, diese scheiterten aber an der fehlenden Real-Namen-Verpflichtung, da die Spieler einfach mehrere Accounts anlegen und diese je nach Belieben nutzen konnten.

Bewilligung würde erheblichen Aufwand und finanzielle Einbußen bedeuten

Verschiedene Spielehersteller äußerten sich nach Bekanntwerden der Richtlinien besorgt, befindet sich der Gesetzesentwurf zwar noch in der Review-Phase und kann dementsprechend angepasst werden, scheint aber laut Einschätzungen der chinesischen Öffentlichkeit Realität zu werden. Dies bedeutet natürlich einen erheblichen Aufwand für die Hersteller entsprechender Spiele, der zudem durch die starken Einschränkungen zu einem Verlust von Spielern und dementsprechend auch finanziellen Einbußen führen könnte.

Wir werden das Ganze auf jeden Fall weiter aus der Ferne beobachten und euch auf dem Laufenden halten, sobald wir mehr wissen.

China will die Videospielsucht bekämpfen - mit starken Restriktionen.

Siehe auch: China Cyberspace Administration Videospielsucht zensur via: Caixin Global

Seitenauswahl

Artikel zu Games
Games - Ghost Recon Wildlands auf Platz 1 der Charts Die Games-Charts für die vergangene Woche sind da. Sie zeigen, wie oft die Spiele in Großbritannien verkauft wurden. Demnach toppt Tom Clancy’s Ghost Recon Wildlands den bisherigen ...
Artikel zu Games
Games - Hidden Folks: Die schönste Schwarz-Weiß-Suche Hidden Folks ist ein Spiel, das zurzeit die Spiele-Charts auf Steam und im App Store stürmt. Doch was macht das handgezeichnete Wimmelbild-Abenteuer so besonders? Wir stellen euch die ...
Von Julia Rother Unser Team
News zu Counter-Strike: Global Offensive

Counter-Strike: Global Offensive - Gebannte Cheater dürfen wieder spielen

25.03.

Games - Das ist die Zukunft von Spielen und Filmen

25.03.

Games - Spielen wir Filme bald nur noch?

25.03.

Call of Duty 2017 - WW2-Setting durch Leak bestätigt?

25.03.

Overwatch - Orisa und zahlreiche Änderungen live via Update 1.9

25.03.

Spielekultur - Studie: Sind Gamer sexistischer als Nicht-Gamer?

Weitere News anzeigen

Nichts verpassen!

Auf unserer Facebook-Seite warten über 120.000 Gamer auf dich! Werde ein Teil der Community und verpasse keine News, spannende Artikel, neue Videos, Infos und mehr. Jetzt folgen und vorbei schauen!