PLAYNATION NEWS Final Fantasy XIV

Final Fantasy XIV - Knapp 800 Accounts wegen Cheating gebannt

Von Sarah Hübner - News vom 13.12.2013, 14:08 Uhr
Final Fantasy XIV Screenshot

Der Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen des MMORPGs Final Fantasy XIV: A Realm Reborn durch hunderte von Spielern geht weiter. Square Enix geht gegen diese User drastisch vor.

Bereits im Oktober diesen Jahres wurden über 6.000 Cheater aus den Reichen von Final Fantasy XIV durch Square Enix verbannt. Die User haben aus dieser Maßnahme anscheinend nicht gelernt und verstoßen weiterhin mittels Cheating und Real-Money-Trading gegen die bestehenden Nutzungsbedingungen. So wurden seit dem 05. Dezember bereits 116 User und 782 Accounts gebannt. Detailliert machten sich die User  der Ausnutzung von Exploits und Cheats schuldig, über die sie illegal ihre Ingame-Währung Gil vermehrt und Gegenstände generiert haben. Des Weiteren wurde Werbung für externe Portale gemacht, in den Spieler Gil gegen Echtgeld erwerben können, das sogenannte Real-Money-Trading.

Square Enix bittet die Spieler um Hilfe bei der Aufdeckung dieser Vergehen und ruft alle User auf, derartige Geschäfte im Ingame-System-Menü unter [Kundendienst], [Kontakt aufnehmen] und [Unrechtmäßige Aktivität melden] anzuzeigen.

KOMMENTARE

News & Videos zu Final Fantasy XIV

Final Fantasy XIV Final Fantasy XIV - Zweite Erweiterung 'Stormblood' offiziell angekündigt Final Fantasy XIV Final Fantasy XIV - Mehr Housing und Story - das bringt Patch 3.4 Final Fantasy XIV Final Fantasy XIV - Kurzgeschichte zum dritten Geburtstag veröffentlicht Final Fantasy XIV Final Fantasy XIV - Monströses Mega-Mogry-Mount nun im Shop Final Fantasy XIV Final Fantasy XIV - Before the Fall und Gold Saucer Gameplay Final Fantasy XIV Final Fantasy XIV - Die Erweiterung Heavensward im ersten Trailer GTA 5 GTA 5 - Doppeltes Geld zum Memorial Day 2018 Battlefield 5 Battlefield 5 - Operationen kehren zurück, neuer Koop-Modus bestätigt
News zu Resident Evil 2

LESE JETZTResident Evil 2 - Zahlreiche neue Details zum kommenden Remake