PLAYNATION NEWS Far Cry 3

Far Cry 3 - Vaas sollte gar nicht der Fiesling sein

Von Sascha Scheuß - News vom 12.01.2013, 13:37 Uhr
Far Cry 3 Screenshot

Die Story von Far Cry 3 zeichnet sich vor allem durch den Bösewicht Vaas aus. Doch was wäre, wenn er so wie er ist, gar nicht geplant war?

Einer der besten Bösewichte der Spielegeschichte wartete in Far Cry 3 auf uns. Vaas Montenegro lehrte uns mit einer perfekt vertonten Stimme öfters das fürchten und war in seiner Rolle absolut überzeugend. Ein hart gesottener Kerl, der einen leichten Knacks im Kopf hat und doch selbstsicher auftritt. Doch Ubisoft hatte am Anfang eine ganz andere Figur anstelle von Vaas geplant.

Der ursprüngliche Vaas hieß Bull, war ein halb blinder, 150 Kilo schwerer Bodybuilder mit einer Vorliebe zum Feuer. Ein Nasenring und eine dicke Narbe im Gesicht lassen diese "Bestie" klischeehaft bedrohlich aussehen, was wahrscheinlich auch der Grund war, wieso er ersetzt worden ist. Ubisoft wollte eine neue Rolle des Bösewichtes in Far Cry 3 integrieren, was mit Vaas ja perfekt funktioniert hatte. Bull hätte ins typische Bild eines Tyrannen gepasst und das wäre vermutlich zu langweilig gewesen. Wir sind froh, dass es Vaas Montenegro ins fertige Spiel geschafft hat und hoffen, dass bald mehr experimentiert wird, was das Erschaffen von Bösewichten angeht.

So hätte Vaas in Far Cry 3 eigentlich ausgesehen. Da sind wir doch froh, dass es nicht so gekommen ist

 

KOMMENTARE

News & Videos zu Far Cry 3

Far Cry 3 Far Cry 3 - Rückkehr von Vaas in neuem Spiel? Far Cry 3 Far Cry 3 - Ubisoft gibt Verkaufszahlen bekannt Far Cry 3 Far Cry 3 - Nachfolger von Komponist Martinez bestätigt Far Cry 3 Far Cry 3 - Nachfolger bestätigt Far Cry 3 Far Cry 3 - Far Cry 3 Classic Edition ab sofort erhältlich Far Cry 3 Far Cry 3 - Mod sorgt für deutlich mehr Realismus Friday the 13th: The Game Friday the 13th: The Game - Rechtsstreitigkeiten - Definitiv keine neuen Inhalte Xbox One Xbox One - Neues Xbox One-Set für Puppen veröffentlicht
News zu Cyberpunk 2077

LESE JETZTCyberpunk 2077 - Soll auf aktuellen Konsolen überzeugen