Call of Duty: Infinite Warfare Screenshot

Call of Duty: Infinite Warfare: Pay-to-Win eingeführt

30.10.2016 - 09:32

Im neuen Call of Duty: Infinite Warfare existiert ein bislang unentdecktes Pay-to-Win-System. Mit Mikrotransaktionen ist es möglich, sich Statistik-Verbesserungen für die eigenen Waffen zu kaufen.

Teilen Tweet Kommentieren

Wer insgesamt 120 Euro für Call of Duty: Infinite Warfare inklusive Season Pass ausgibt, erhofft sich davon zumindest ein faires Spiel. Allerdings existiert in dem Shooter gewissermaßen ein Pay-to-Win-System.

Das schon aus Call of Duty: Black Ops 3 bekannte Supply-Drop-System existiert nämlich auch in Infinite Warfare. Mit der Craftingfunktion lassen sich den eigenen Waffen Verbesserungen hinzufügen, die euch unter anderem einen Statistik-Boost und somit einen Vorteil gegenüber anderen Spielern verpassen.

Stat-Boosts für Waffen

Auf dem unteren Screenshot seht ihr ein NV4-Gewehr mit dem Status 'Legendär', bei dem eine Killstreak und Recoil-Reduzierung hinzugefügt werden kann. Da es sich um ein legendäres Gewehr handelt, müsst ihr zuvor die Stufen darunter craften, um es zu erlangen.

Im Gegensatz zu Advanced Warfare müsst ihr bei Infinite Warfare nicht mit Nachteilen rechnen. Damals gab es für jeden Stat-Boost einen Nerf in einer anderen Kategorie der Waffe - diesmal gibt es nur Boost, ohne Verminderungen, nur Vorteile.

Supply Drop Lootboxen für Echtgeld

Um zu craften, müsst ihr eine Ingame-Währung namens Salvage sammeln und ausgeben. Um die beste Version einer Waffe mit den besten Statistik-Boosts zu bekommen, müssen etwa 6000 Salvages ausgegeben werden - pro Spiel bekommt man offenbar aber nur etwa 7-10. 

Wer nicht so lange spielen will, kann aber auch die freundlichen Mikrotransaktionen nutzen, die euch die hunderten Spielstunden ersparen. Mit den Supply-Boy-Lootboxen habt ihr nämlich die Chance, direkt einen legendären Skin zu erhalten - ihr müsst halt nur Geld ausgeben.

UMFRAGE: Hast Du schon mal für Ingame-Items gezahlt?

via: NeoGAF
Geschrieben von Wladislav SidorovDas PlayNation.de Team

Seitenauswahl

Eine Seite zurück Nächste Seite

Call of Duty: Infinite Warfare: Launch-Verkäufe fast 50% schlechter als im Vorjahr

Über diese Zahlen wird sich Activision sicher nicht freuen. Die Launch-Verkäufe von Call of Duty: Infinite Warfare in England sind deutlich schlechter als beim Release von Call of Duty: ...

Call of Duty: Infinite Warfare: PC-Spieler können nicht immer zusammen spielen

Nicht alle PC-Spieler von Call of Duty: Infinite Warfare können miteinander spielen. Je nachdem, wo ihr das Spiel kauft, seid ihr von allen anderen Spielern und Servern getrennt.

Call of Duty: Infinite Warfare: Specialist und YOLO als neue Schwierigkeitsgrade

Der bald erscheinende Ego-Shooter Call of Duty: Infinite Warfare bietet für die Einzelspieler-Kampagne insgesamt zwei neue Schwierigkeitsgrade. Wir verraten euch, was euch genau erwartet, ...
Noch mehr News anzeigen

Tipps