News vom 02.02.2017 - 16:26 Uhr - Kommentieren (0)
Blizzard Screenshot

Blizzard kritisiert US-Präsident Donald Trump scharf dafür, ein Einreiseverbot für Menschen aus mehreren Staaten verhängt zu haben. Unter anderem schade das der Spiele-Entwicklung, da Mitarbeiter und ihre Familien direkt betroffen seien, sagte Blizzard-Chef Mike Morhaime.

In einem offenen Brief äußert sich Blizzard-CEO Mike Morhaime kritisch über das jüngst verhängte Einreiseverbot in die USA. US-Präsident Donald Trump erließ ein Einreisestopp für Menschen aus bestimmten Staaten, ohne eine weitere Prüfung oder Berufung zuzulassen.

Blizzard Entertainment über Trumps Einreiseverbot

Für den Chef des Spiele-Entwicklers sei das eine ernste Einschränkung für die eigenen Mitarbeiter. Denn einige Angestellten seien direkt von dem Erlass Trumps betroffen. Meist trifft es nicht nur die Blizzard-Mitarbeiter selbst, sondern auch deren Familien.

Blizzard Entertainment ist der Entwickler von Titeln wie Overwatch, World of WarCraft, StarCraft 2 und Hearthstone. Er ist zudem Teil von Activision Blizzard, dem derzeit größten Publishers der Welt. Das Unternehmen beschäftigt Zehntausende Mitarbeiter auf der ganzen Welt – der Hauptsitz liegt in den USA.

Blizzard-CEO: Hilfe für betroffene Mitarbeiter

„Unsere Personal- und Rechtsabteilungen haben sich mit den Betroffenen in Verbindung gesetzt. Wir stellen für sie Reise- und Rechtsberatung zur Verfügung“, schreibt Blizzard-CEO Morhaime.

„Es ist ein unglaublich scharfer Kontrast zu den Werten, mit denen unser Unternehmen gegründet wurde. Wir sind, und werden es immer bleiben, ein Unternehmen, das Einbeziehung und Vielfalt anstrebt und respektvoll miteinander umgeht. Das ist die Grundlage, die nicht nur unsere Firma groß gemacht hat, sondern auch Amerika, weshalb ich von solchen Handlung beunruhigt bin.“ – Mike Morhaime, CEO von Blizzard Entertainment

Google, EA, Microsoft und andere IT-Unternehmen setzen sich für Vielfalt ein

Dass nicht nur Blizzard betroffen ist, zeigen die kritischen Reaktionen anderer großer Spiele-Entwickler. Auch Publisher wie Electronic Arts und Microsoft sowie Entwickler wie Zynga und Insomniac Games betonen die Vielfalt in ihren Unternehmen.

Branchen-Giganten wie Google spenden derweil Millionen US-Dollar für Flüchtlingshelfer, die Organisatoren der Entwickler-Konferenz GDC hat Rückzahlungen für die Tickets verfügbar gemacht, sofern die Gäste von dem Einreiseverbot eingeschlossen sind.

Blizzard Logo mit Overwatch Screenshot

Bild: Derek Bauer, SobControllers

Siehe auch: Blizzard donald Trump Electronic Arts entwickler Microsoft spiele Wirtschaft Quelle: VentureBeat

Seitenauswahl

Artikel zu Blizzard
Blizzard - Vizepräsident Chris Metzen tritt offiziell zurück Senior Vizepräsident für Story und Franchise Entwicklung Chris Metzen tritt von der Bühne und wird eine große Lücke im Unternehmen Blizzard hinterlassen, denn mit ihm geht nicht nur ein ...
Artikel zu Blizzard
Blizzard - Diesen Loot gibt es in der Goodie Bag zur BlizzCon 2016 Nicht nur für Fans der Spiele von Blizzard ist die hauseigene Messe BlizzCon Jahr für Jahr ein Highlight - auch außerhalb des Dunstkreises sorgen die vielen Ankündigungen und Shows für ...
Von Dustin Martin Unser Team
News zu Counter-Strike: Global Offensive

Counter-Strike: Global Offensive - Gebannte Cheater dürfen wieder spielen

25.03.

Games - Das ist die Zukunft von Spielen und Filmen

25.03.

Games - Spielen wir Filme bald nur noch?

25.03.

Call of Duty 2017 - WW2-Setting durch Leak bestätigt?

25.03.

Overwatch - Orisa und zahlreiche Änderungen live via Update 1.9

25.03.

Spielekultur - Studie: Sind Gamer sexistischer als Nicht-Gamer?

Weitere News anzeigen

Nichts verpassen!

Auf unserer Facebook-Seite warten über 120.000 Gamer auf dich! Werde ein Teil der Community und verpasse keine News, spannende Artikel, neue Videos, Infos und mehr. Jetzt folgen und vorbei schauen!