Battle.net Screenshot

Battle.net: Blizzard schafft den Namen ab - was bedeutet das?

21.09.2016 - 20:21

Blizzard will seine Gaming-Plattform Battle.net umbenennen, um die Identität der Plattform mehr an das Unternehmen anzupassen. Im Zuge dessen wird man die Plattform zunächst nur als 'Blizzard Tech' bezeichnen.

Teilen Tweet Kommentieren

Nach zwanzig Jahren verabschiedet sich Blizzard vom Battle.net. Nein, nicht von der Plattform selbst, sondern lediglich vom Namen. Die überraschende Nachricht verkündete Betreiber Blizzard im offiziellen World of Warcraft Blog.

1996 eingeführt revolutionierte das Battle.net die Art, wie Spieler zusammen online miteinander spielen konnten. Gerade der Strategie-Klassiker Warcraft 3 erwies sich mit dem Battle.net als hervorragende Multiplayer-Option.

Das Battle.net bleibt

Praktisch ändert sich nichts, wie Blizzard erklärte. Allerdings sei es heutzutage unnötig, etwas so verständliches wie eine Internet-Netzwerktechnologie mit einem eigenen Namen auszustatten. Multiplayer-Komponenten seien inzwischen so selbstverständlich in das Spiel selbst integriert, dass das Battle.net an sich nicht länger einen eigenen Namen bräuchte.

In Zukunft möchte man das Battle.net schlicht und einfach als Blizzard Tech bezeichnen, zu deutsche Blizzard Technologie. Unklar ist, wie der Launcher zukünftig heißen soll - wir vermuten, dass die Software zukünftig den einfachen Namen Blizzard tragen wird.

Verändert sich: Battle.net Name für 10 Euro ändern

Quelle: Offizielle World of Warcraft Website
Geschrieben von Wladislav SidorovDas PlayNation.de Team

Seitenauswahl

Eine Seite zurück Nächste Seite

Battle.net: Blizzard schafft den Namen ab - was bedeutet das?

Blizzard will seine Gaming-Plattform Battle.net umbenennen, um die Identität der Plattform mehr an das Unternehmen anzupassen. Im Zuge dessen wird man die Plattform zunächst nur als ...

Battle.net: Name ändern jetzt für 10 Euro möglich

Ab sofort könnt ihr euren BattleTag beliebig oft ändern und euren Namen in den Blizzard-Spielen anpassen. Allerdings ist nur das erste Mal kostenlos - ab dann werden 10 Euro pro ...
Noch mehr News anzeigen

Kommentare

Tipps