PLAYNATION NEWS Assassin's Creed: Origins

Assassin's Creed: Origins - So teuer sind die Helix-Pakete

Von Patrik Hasberg - News vom 25.10.2017, 11:39 Uhr
Assassin's Creed: Origins Screenshot

In Assassin's Creed: Origins wird es wieder sogenannte Helix-Packs geben, die für Echtgeld erworben werden können und eine bestimmte Anzahl an Helix-Credits beinhalten. Bei GameStop sind mittlerweile die Preise für diese Packs aufgetaucht.

Wie bereits bekannt, wird es auch in Assassin's Creed: Origins Lootboxen geben. Allerdings können diese lediglich mittels Ingame-Währung erworben werden. Auf die Unterstützung von Mikrotransaktionen hat Ubisoft bei den Lootboxen laut eigener Aussage aber bewusst verzichtet.

Assassin's Creed: Origins Assassin's Creed: Origins Systemanforderungen für PC bekannt gegeben

So teuer sind die Helix-Pakete

Trotzdem gibt es im Spiel die Möglichkeit gegen Echtgeld die aus den Vorgängern bekannten Helix Credits zu erwerben, um damit zusätzliche Gegenstände freizuschalten. Verschiedene Produkteinträge auf der Webseite von GameStop haben nun einige Details zu den tatsächlichen Preisen offenbart. Ihr könnt zwischen vier verschiedenen Helix-Paketen wählen. Das günstigste Paket schlägt mit 4,99 Dollar für 500 Helix Credits zu Buche. Für 9,99 Dollar gibt es 1050 Credits, für 19,99 Dollar 2400 Credits und das teuerste Paket gibt euch 7400 Helix Credis für satte 49,99 Dollar.

In den Vorgängern konnten viele der zum Kauf angebotenen Gegenstände zu zwei unterschiedlichen Preisen erworben werden. Einmal gab es einen Preis für Ingame-Währung und zum zweiten einen weiteren für Helix Credis. So konnte der Spieler selber entscheiden, welche Währung er nutzen und ausgeben möchte.

Assassin's Creed: Origins Assassin's Creed: Origins Offizieller Launch-Trailer veröffentlicht

Auch bei Ubisofts Taktik-Shooter Rainbow Six: Siege gibt es zwei verschiedene Währungsarten: Einmal die Ingame-Währung namens "Renown" sowie die "R6-Credits", die sich gegen Echtgeld erwerben lassen. Damit habt ihr bei verschiedenen Items oder Operatoren die Möglichkeit selber zu entscheiden, ob ihr echtes Geld ausgeben möchtet oder lieber Ingame-Währung investiert. Zumeist sind die Preise für die Ingame-Währung allerdings deutlich höher, wodurch ihr vor allem mehr Zeit in den jeweiligen Titel investieren müsst.

Wie genau das Konzept bezüglich der Mikrotransaktionen in Assassin's Creed: Origins aussehen wird, werden wir aber wohl erst am kommenden Freitag erfahren, wenn das Action-Adventure für PC, PlayStation 4 sowie Xbox One erscheint.

KOMMENTARE

News & Videos zu Assassin's Creed: Origins

Assassin's Creed: Origins Assassin's Creed: Origins - Großes Update und letzter DLC erscheinen im März Assassin's Creed: Origins Assassin's Creed: Origins - Modus New Game Plus jetzt verfügbar und birgt Geheimnis Assassin's Creed: Origins Assassin's Creed: Origins - Die wichtigsten Fragen zur Entdeckungstour Assassin's Creed: Origins Assassin's Creed: Origins - Kopierschutz ausgehebelt Assassin's Creed: Origins Assassin's Creed: Origins - DLC Der Fluch der Pharaonen ab heute verfügbar Assassin's Creed: Origins Assassin's Creed: Origins - Brandneues Gameplay zu „Fluch der Pharaonen“, Release verschoben Game of Thrones Game of Thrones - Das Team habe bisher Meisterleistungen vollbracht Fallout 4 Fallout 4 - Spielt das Rollenspiel am Wochenende kostenlos auf der Xbox One
News zu Games

LESE JETZTGames - Neuerscheinungen im Mai