Allgemein: WhatsApp jetzt gebührenpflichtig

Von Sascha Scheuß am 20.11.2012 - 18:03 Uhr
Allgemein - WhatsApp jetzt gebührenpflichtig

Die oft verwendete App WhatsApp wird zum ersten mal gebührenpflichtig

Es ist die wohl bestbewerteste und vor allem meistgenutzte App in sämtlichen Stores:  WhatsApp. Jetzt aber wird der bis dahin kostenlose Messenger Abo-Gebühren kosten. Wir reden hier nicht von Unsummen oder ungerechten Preisen, sondern lediglich um 0.99 US-Dollar im Jahr. Eine kleine Summe, welche der Großteil der bisherigen Nutzer auch bezahlen wird. 

Der Grund für die plötzliche Wendung, liegt wohl darin, dass Sicherheitslücken die App heimgesucht haben.

Via Facebook gab der Security-Dienst Kaspersky ein Statement dazu ab:

"Der Betreiber der beliebten SMS-Alternative WhatsApp hat heimlich Änderungen an seinem Dienst vorgenommen, um eine seit längerer Zeit bekannte Schwachstelle zu stopfen. Über zwei Monate lang konnte ein möglicher Angreifer WhatsApp-Accounts anderer Nutzer dauerhaft kompromittieren, wenn er leicht zugängliche Informationen – die Seriennummer (IMEI) eines Android-Smartphones oder die MAC-Adresse eines iPhones – herausbekommen hat."

Für Apple-User, wurde eine Sonderzahlung vereinbart, denn die bezahlen den einmaligen Preis von 0,89 US-Dollar und dürfen die App dann ohne weitere Kosten nutzen.

Was haltet ihr von den Gebühren? Gerecht oder Unnötig?

Mit der Gratis-Software konnte man bisher kostenlose Nachrichten verschicken

comments powered by Disqus

Weitere News zu Allgemein

kinox.to - Razzia gegen Betreiber des Portals
Ermittler der Generalstaatsanwaltschaft Dresden sind in mehreren deutschen Bundesländern gegen das als illegal eingestufte Onlineportal kinox.to vorgegangen. Die erfolgte Razzia führte zu der Festnahme zweier Personen, zwei weitere werden derzeit ...

Studie - Action Games erhöhen sensomotorische Fähigkeiten
Die Universität von Toronto hat eine neue Studie veröffentlicht, die darauf abzielte, herauszufinden, ob es Spielern von Action Games leichter fällt sensomotorische Fähigkeiten zu lernen, als Menschen, die keine Erfahrung mit Spiele haben. Nach einem ...

Publisher fordern Keystores zur Unterlassung auf
Im März entschied das Landesgericht Berlin, dass der Verkauf von einzelnen Keys für Spiele illegal sei - doch die Händler machten einfach weiter. Nach den ersten gesendeten Unterlassungserklärungen gehen nun weitere Publisher und Entwickler gegen ...

Weitere News anzeigen
2008 - 2014 PlayNation.de
Impressum Team Nutzungsbestimmungen GTAnext.de