Von Andre Holt | News vom 13.09.2017 - 17:04 Uhr - Kommentieren
Allgemein Screenshot

Nach drei Jahren auf der Flucht stellte die Polizei im Kosovo jetzt einen der beiden mutmaßlichen Betreiber der illegalen Streaming-Plattform Kinox.to. Kreshnik S. stellte sich demnach den Behörden, doch sein Bruder befindet sich weiterhin auf der Flucht. Ihnen droht eine lange Haftstrafe.

Bei verschiedenen Streaming-Portalen wurden in der Vergangenheit immer wieder geschützte Filme und Serien zum kostenfreien Anschauen hochgeladen. Während das Ansehen von Streams lange Zeit als Grauzone galt, ist mittlerweile bestätigt worden, dass auch Streams illegal seien, da ebenfalls Daten geladen werden und sich als Buffer indirekt auf dem PC befänden.

Mutmaßlicher Betreiber stellt sich freiwillig

Eine der größten Seiten mit einem solchen illegalen Angebot nennt sich Kinox.to und bereits 2014 wurde im Rahmen einer Razzia in Lübeck gegen die Hintermänner vorgegangen. Dabei seien zwei Personen festgenommen und zwei weitere mit einem internationalen Haftbefehl versehen worden. Bei den beiden Flüchtigen handelt es sich um die Brüder Kreshnik und Kastriot S., die als mutmaßliche Gründer und Betreiber der Internetseite angesehen werden. 

Wie das Handelsblatt berichtet, stellte sich der 24-jährige Kreshnik S. nach der dreijährigen Flucht bereits Mitte Juli freiwillig den Behörden im Kosovo und sitze in Auslieferungshaft. Eine Überführung nach Deutschland stünde demanch kurz bevor und die Ermittlungen könnten fortgesetzt werden. Die Generalstaatsanwaltschaft wirft den Brüdern neben dem Betrieb von Kinox.to, noch die Führung weiterer illegaler Internetportale, wie movie4k.to, mygully.com und boerse.sx, vor. Ebenfalls sollen sie an den Filehostern freakshare.com und itshare.com beteiligt sein, die oftmals für den Upload illegaler Inhalte genutzt würden. Auch Verbindungen zu den Gründern des Vorgängers Kino.to soll es gegeben haben - diese wurden mit teils mehrjährigen Haftstraften verurteilen. 

In der Gesamtheit wirft die Generalstaatsanwaltschaft Dresden den Brüdern unter anderem gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung und sogar räuberische Erpressung und Brandstiftung vor. Wenn es neue Informationen zu dem Fall gibt, teilen wir euch diese sofort mit.

Einer der beiden mutmaßlichen Betreiber der illegalen Internet-Plattform Kinox.to stellte sich jetzt im Kosovo den Behörden.

Quelle: Handelsblatt

Seitenauswahl

Artikel zu Allgemein
Allgemein - Lootboxen laut Jugendschutz kein Glücksspiel! Würden sogenannte Lootboxen offiziell als Glücksspiel gelten, dürften entsprechende Spiele nur noch an Erwachsene verkauft werden. Die Jugendschutzorganisation ESRB sowie die in Deutschland ...
Artikel zu Allgemein
Allgemein - Friendly Fire 3, Netflix und Co. - Die Top-News der vergangenen Woche Die erste Oktoberwoche war prallgefüllt mit allerhand interessanten und spannenden Meldungen. Unter anderem steht Hobby-Trainern ein Halloween-Event zu Pokémon Go bevor, der YouTuber ...
News zu God of War (PS4)

God of War (PS4) - Der Game Director Cory Barlog ist gegen Lootboxen

18.11.

Biomutant - THQ Nordic erwirbt Studio - Seitenhieb in Richtung EA

18.11.

Conan Exiles - Story mit Conan höchstpersönlich geplant

18.11.

Star Wars: Battlefront 2 - Entwickler arbeiten an Squad-System

18.11.

God of War (PS4) - Game Director offenbar kein Fan von Lootboxen

18.11.

Rainbow Six: Siege - Weiterer neuer Operator Vigil präsentiert

Weitere News anzeigen

Nichts verpassen!

Auf unserer Facebook-Seite warten über 120.000 Gamer auf dich! Werde ein Teil der Community und verpasse keine News, spannende Artikel, neue Videos, Infos und mehr. Jetzt folgen und vorbei schauen!

TOP GAMES

  • PUBG Survival 4/5
  • Call of Duty WW2 Shooter 3/5
  • Friday the 13th: The Game Survival-Horror 4/5