PLAYNATION NEWS Allgemein

Allgemein - EA: Free-2-Play fehlt Spielerbindung

Von Christian Liebert - News vom 22.11.2012, 12:56 Uhr
Allgemein Screenshot

Electronic Arts Free-to-Play Vice President gibt bekannt, dass die meisten Spieler ein Free-to-Play Spiel innerhalb eines Tages wieder verlassen.

Obwohl in der Branche das sogenannte Free-to-Play Modell, bei dem ein Spiel grundsätzlich kostenlos ist und sich über Bonus-Inhalte finanziert, allgemein als Trend und Geldsegen bezeichnet wird, korrigiert Sean Decker, Vice President of Free-to-Play von Electronic Arts, diese Ansicht. Laut seiner Aussage würden die Spieler bei den meisten Titeln schon nach 24 Stunden wieder aufhören. Er spricht hier von 70% aller User, die sich nach einem Tag schon nicht wieder einklinken. Nach einer Woche sollen es sogar schon 85% sein. Laut Decker liegt das vor allem daran, dass Entwickler ihre Spieler nicht lange begeistern können und diese dann aufgrund von fehlender Motivation weiterziehen. Vor allem die soziale Bindung zwischen den Spielern sei sehr wichtig. Er vergleicht dieses Verhalten mit dem Fernseh-Programm. Ist eine Show langweilig, schaltet man um. So ist es auch bei Videospielen.

Runes of Magic, das mittlerweile von Gameforge betrieben wird, ist eines der erfolgreichsten Free-to-Play MMORPGs in Deutschland.

 

KOMMENTARE

News & Videos zu Allgemein

Allgemein Allgemein - Japanischer Gaming-Markt setzte im Fiskaljahr 2017 circa 30 Milliarden Euro um Allgemein Allgemein - Diese Games erscheinen vom 02. bis 08. April 2018 Allgemein Allgemein - Diese Games erscheinen vom 26. März bis 01. April Allgemein Allgemein - So realistisch können Gesichter mit der Unreal Engine aussehen Allgemein Allgemein - Hoverbike Scorpion-3 in Action! Allgemein Allgemein - Street Fighter 2 - So zerstört man(n) ein Auto mit bloßen Händen Games Games - Diese Games erscheinen vom 21. bis 27. Mai 2018 Game of Thrones Game of Thrones - Das Team habe bisher Meisterleistungen vollbracht
News zu Rainbow Six: Siege

LESE JETZTRainbow Six: Siege - Maestro und Alibi im Detail vorgestellt