PLAYNATION NEWS Activision

Activision - Vivendi verkauft Aktienanteile für eine Milliarde Euro

Von Ben Brüninghaus - News vom 19.01.2016, 14:17 Uhr
Activision Screenshot

Die Aktienanteile an Activision-Blizzard wurden vom Inhaber Vivendi verkauft und das für eine Summe, die sich sehen lassen kann. Eine ganze Milliarde Euro haben sie für den Verkauf erhalten. Der Käufer ist allerdings noch nicht bekannt.

Es ist mittlerweile schon fast 10 Jahre her. 2007 fusionierte das französische Medien-Unternehmen Vivendi mit dem Spiele-Giganten Activision-Blizzard. Sie brachten innerhalb eines 18,9 Milliarden US-Dollar schweren Deals die Unternehmen zusammen und sicherten sich die Aktienanteile.

Nun werden sich die Wege der beiden Unternehmen wieder trennen, denn wie man aus einer offiziellen Stellungnahme seitens Vivendis entnehmen kann, wurden sämtliche Aktienanteile an Activision-Blizzard verkauft. Die Anteile von 5,7 Prozent wurden für eine Summe von etwa einer Milliarde Euro verkauft. Die Begründung liegt im schlagartig gestiegenem Wert der Anteile. Der Käufer ist gänzlich unbekannt. 

Spekulationen zufolge bereite Vivendi bereits im Zuge der Trennung eine neue Übernahme vor. Und zwar steht hier der riesige Publisher Ubisoft im Kern der Diskussionen, der bereits einige Anteile an das Unternehmen abdrücken musste. Ob es zu einer kompletten Übernahme kommt, bleibt indes abzuwarten. Ubisoft zeigt sich jedenfalls nicht sonderlich von dieser Idee begeistert.

News & Videos zu Activision

Activision Activision - Streit um Bots geht vor den Bundesgerichtshof Activision Activision - Vivendi verkauft Aktienanteile für eine Milliarde Euro Activision Activision - Candy Crush Saga-Entwickler wird von Activision Blizzard übernommen Activision Activision - Plant angeblich eine Übernahme von GTA-Publisher Take-Two Dead by Daylight Dead by Daylight - "The Saw Chapter" mit neuem Killer erscheint heute Far Cry 5 Far Cry 5 - Ubisoft kündigt die Systemanforderungen der PC-Version an
News zu Game of Thrones

LESE JETZTGame of Thrones - Dreharbeiten könnten schon im Sommer beendet werden

KOMMENTARE