PlayNation Test World of Warcraft: Wrath of the Lich King

World of Warcraft: Wrath of the Lich King - Test: Wrath of the Lich King

Von Redaktion - Test vom 19.01.2009 - 16:00 Uhr
World of Warcraft: Wrath of the Lich King Screenshot

Wrath of the Lich King im Mega-Test: Was kann die Expansion, die alle Verkaufsrekorde bricht?

Fazit

World of Warcraft hat mit Wrath of the Lich King definitiv eine würdige Erweiterung erhalten. In Sachen Atmosphäre und Questdesign hat Blizzard seinem Mega-Blockbuster noch einmal eine Frischzellenkur verpasst und damit allen potentiellen Konkurrenten die lange Nase gezeigt. Natürlich ist weiterhin fraglich, ob der High-End-Bereich des Spiels das Maß aller Dinge ist. Nicht jeder kann und möchte Stunden pro Woche immer und immer wieder durch dieselben Instanzen hüpfen, um dort den Endboss zu erledigen. Doch diesmal kann man zumindest behaupten, dass der Weg bis dorthin selten so unterhaltsam war. Jeder Spieler, der World of Warcraft jemals gemocht hat, wird dieses Addon lieben. Etwas problematisch ist es für Neueinsteiger und PvP-Spieler. Für Erstgenannte, da ihr euch bis Nordend fast durchgängig alleine durch die Welten schlagen müsst, denn viele Gründe um zurück zu kehren gibt es auch diesmal nicht. Für Letztgenannte, da der Schwerpunkt immer noch auf dem PvE-Gameplay liegt. Ob sich diese Ausrichtung noch einmal ändern wird, darf bezweifelt werden.

PvE-Spieler: Epische Questreihen und -mechaniken, neue Dungeons und Schlachtzüge

PvP-Spieler: Ein neues Schlachtfeld und Open-PvP-Gebiet

Solo-Spieler: Bis Level 80 abgesehen von ein paar Gruppenquests und den Dungeons kein Problem

Gelegenheitsspieler: Ein bis zwei Stunden pro Spielsession sollten schon vorhanden sein. Im Endgame eher mehr.

Technik: Mittlerweile leicht veraltete Grafik, aber nach wie vor erstklassige Sounds

Besondere Features: Phasing-Zones, Dungeons in verschiedenen Schwierigkeiten

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL