PlayNation Test Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series

Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series - Ein Mixtape voller Bandsalat

Von Yannick Arnon - Review vom 28.11.2017 - 11:21 Uhr
Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series Screenshot

Für die einen sind sie die einzige Hoffnung auf Gerechtigkeit im Universum, für die anderen ein Haufen A****löcher. Die Rede ist von den Guardians of the Galaxy, die dank zwei äußerst erfolgreicher Kinofilme den Status als B-Team aus Marvels kosmischer Sparte abgelegt haben. In Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series dürft ihr in der Rolle der Helden neue Abenteuer erleben. Die Serie ist aber vor allem ein Signal an Telltale Games, dass es höchste Eisenbahn für neue Ideen ist.

Dysfunktionale Persönlichkeiten und Alibi-Gameplay

Peter Quill, ab und an auch als Star-Lord bekannt, und die restlichen Guardians erreicht ein Hilferuf vom Nova Corps, dass sie von Thanos angegriffen werden. Der Titan hat es auf ein Relikt abgesehen und wird wohl kaum Gutes damit im Schilde führen. Mit etwas mehr Glück als Verstand gelingt es den Guardians, Thanos aufzuhalten. Doch damit soll der Schlamassel erst anfangen.

Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series ist ein typisches Point & Click-Adventure mit Fokus auf Story, das aus fünf Episoden besteht. Ihr übernehmt zum Großteil die Kontrolle über Star-Lord, zeitweise auch über die anderen Mitglieder in Action-Sequenzen und Rückblenden. Telltales Adventures werden abfällig als interaktive Cutscenes bezeichnet und auch auf Guardians of the Galaxy trifft diese Beschreibung zu. Traditionelle Gameplay-Abschnitte sind rar gesät und euer Input beschränkt sich über weite Strecken auf die Auswahl von Antworten in Dialogen und Quick Time Events.

Die wenigen Rätsel wirken nicht nur wie ein Lückenfüller bis zur nächsten Zwischensequenz und stellen euren Verstand nicht einmal ansatzweise auf die Probe, sondern bringen auch den Erzählfluss ins Stocken. Das Gadget, mit dem Star-Lord wie in der Eröffnungssequenz des ersten Films die Vorgänge in seiner Umgebung rekonstruieren kann, lässt sich selbstverständlich nur an vorgegebenen Punkten nutzen.

Der Tiefpunkt wird schließlich in Episode Vier erreicht, in der mit allen Mitteln versucht wird, die Spieldauer zu strecken. Plötzlich wird ein Schleich-Abschnitt eingeworfen, an anderer Stelle sind Star-Lords Raketenstiefel beschädigt, sodass ihr beim Überqueren einer Schlucht immer wieder zwischenlanden müsst. Den Analogstick in Intervallen nach vorne zu bewegen ist nicht gerade ein Beispiel für Gameplay - erst recht nicht für Anspruch oder Abwechslung.

Telltales Episoden folgen nicht der Kontinuität der Filme, sind aber ganz klar davon beeinflusst, was den Look von Star-Lord, Gamora, Drax, Rocket Raccoon und Groot betrifft. Die englischen Sprecher ihrerseits geben sich Mühe, wie die jeweiligen Schauspieler zu klingen und auch die Persönlichkeiten sind auffallend ähnlich.

Die Guardians können sich untereinander zumeist nicht besonders gut leiden und man fragt sich, wie sie ein Team bilden, geschweige denn die Galaxie verteidigen wollen. Mehr als einmal droht die Gemeinschaft zu zerbrechen und Rocket kündigt mehrere Episoden lang seine Absicht an, die Guardians zu verlassen. Zu einem Split kommt es jedoch erst, wenn die Story ihn erfordert. Die bis dahin zurückliegenden Streitigkeiten kratzen deswegen an der Glaubwürdigkeit der Charaktere.

» Zur nächsten Seite!

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

News zu PUBG

LESE JETZTPUBG - Frauen-Modelle auf Test-Server mit abgebildeten Schamlippen

KOMMENTARE