PlayNation Test The Elder Scrolls V: Skyrim

The Elder Scrolls V: Skyrim - Virtual Reality-Immersion mit Kompromissen

Von Patrik Hasberg - Review vom 20.11.2017 - 12:27 Uhr
The Elder Scrolls V: Skyrim Screenshot

Skyrim ist wohl eines der bekanntesten und beliebtesten Rollenspiele überhaupt. Vom PC bis hin zur Nintendo Switch - der Titel ist mittlerweile für nahezu alle denkbaren Plattformen erschienen. Um aber noch einen draufzusetzen, hat Bethesda nun Skyrim VR veröffentlicht. Besitzer einer PlayStation VR dürfen somit die riesige Spielwelt von Himmelsrand ohne Einschränkungen in der virtuellen Realität erkunden und erleben. Doch wie funktioniert die Steuerung und wie sieht es in Bezug auf die technische Seite aus? In unserem Test beantworten wir euch die wichtigsten Fragen.

Alte Geschichte aus neuer Perspektive

Am 11. November 2011 ist Bethesdas Rollenspiel-Epos The Elder Scrolls 5: Skyrim für PC, PlayStation 3 sowie Xbox 360 erschienen. Nach über sieben Jahren und unzähligen weiteren Versionen dürfen wir mit Skyrim VR so tief wie nie zuvor in die riesige Welt von Himmelsrand eintauchen und sitzen plötzlich wieder in dem so vertrauten Holzkarren, der uns zu unserer Hinrichtung fährt. Alles was es für diese Reise dafür braucht ist The Elder Scrolls 5 -Skyrim VR sowie eine PlayStation VR.

Doch dieses Mal ist alles ein wenig anders. Wir schauen nicht nur zu, sondern fühlen uns, als wären wir tatsächlich mit unserem Körper in den Titel hineinversetzt worden. Langsam drehen wir unseren Kopf und erblicken zwei weitere Gefangene hinter uns sitzen. Es ist ein eigenartiges aber gleichzeitig auch sehr faszinierendes Erlebnis. Eine Spielewelt, in der wir schon so viele Stunden verbracht haben, aus einer komplett anderen Perspektive zu erleben. Gefühlt kennen wir jeden Stock und jeden Stein und trotzdem ist alles ungewohnt neu.

Immersion mit Kompromissen

Skyrim VR basiert genau wie die von Bethesda vor wenigen Tagen veröffentlichte Nintendo Switch-Version auf der Skyrim Special Edition und verfügt über alle bisher veröffentlichten DLCs (Dragonborn, Dawnguard, Hearthfire). Die Remastered Edition hat optisch nur wenig mit dem Original aus dem Jahre 2011 zu tun und besticht unter anderem durch überarbeitete Effekte und schärfere Texturen.

Bei der VR-Fassung sieht man es dem Spiel hingegen an allen Ecken und Kanten an, dass die Grafik zugunsten der für VR benötigten hohen Framerate deutlich hinuntergeschraubt werden musste. Texturen wirken sehr grob und zudem verwaschen. Technische Einbußen musste wohl auch die Weitsicht über sich ergehen lassen. Erst wenn wir uns Objekten wie Mauern oder Felsen nähern, werden die Texturen detaillierter. Ebenfalls nicht mehr ganz zeitgemäß und sogar noch ein wenig auffälliger, als bei der Switch-Fassung, sind die sehr spät aufpoppenden Sträucher und Büsche. Lassen wir also gedankenverloren unseren Blick über weit entfernte Hochebenen schweifen, wollen wir uns am liebsten direkt wieder unserem näheren Umfeld zuwenden. Denn sämtliche Details werden auf große Entfernung vollständig ausgeblendet, weshalb Hügel dadurch komplett kahl erscheinen. Solltet ihr also keinen so großen Wert auf die VR-Immersion legen, empfiehlt sich zweifelsfrei die reguläre Special Edition des vergangenen Jahres auf dem PC oder den Konsolen zu spielen.

Aber sind wir doch mal ehrlich. Skyrim konnte auf technischer Seite nie durch besonders hoch aufgelöste Texturen, echt wirkende Animationen oder Effekte überzeugen, die einem die Kinnlade herunterklappen ließ. Viel mehr war es der Entdeckerdrang, der Spieler nach Himmelsrand lockte. Riesige schneebedeckte Berge wollten bestiegen, lebendige Städte erkundet und finstere Höhlen durchschritten werden. Zahlreiche Nebenquests verleiteten immer wieder dazu der Haupthandlung untreu zu werden und spannende Abenteuer abseits des Weges zu erleben.

Resident Evil 7 VR vs. Skyrim VR

In Dungeons, dunklen Höhlen und Häusern wie Palästen kann die VR-Fassung ihre Stärken klar ausspielen und wir ertappen uns immer wieder, wie wir fasziniert umherblicken. Hier entsteht durch die Technik ein ganz anderes Raum- und Größengefühl, dass zum Beispiel Capcom in Resident Evil 7 VR zum Teil erschreckend gut zu nutzen wusste. In den weitläufigen Landschaften von Himmelsrand verfliegt das Gefühl für die immersive, virtuelle Realität aber leider ein wenig, da das „Raumgefühl“ schlicht nicht vorhanden ist.
Beeindruckend sind Kämpfe gegen Riesen oder Drachen, die immer wieder für Gänsehautmomente und bei außenstehenden Zuschauern sicherlich für den einen oder anderen Schmunzler sorgen. Sind wir erst einmal einige Zeit im Spiel, fällt auch die bescheidene Grafik nicht mehr so negativ auf und die positiven VR-Momente überwiegen. Laufen wir beispielsweise bei eisigem Wetter durch einen Tannenwand, während Schneeflocken auf uns niedersinken, wissen wir unsere PlayStation VR zu schätzen und zu lieben. Dieses Gefühl hat bisher noch kein VR-Titel in uns hervorgelockt.

» Zur nächsten Seite!

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

News zu GTA 5

LESE JETZTGTA 5 - Rockstar Games veröffentlicht Doomsday Heist - Alle Infos

KOMMENTARE