PlayNation Test Elex

Elex - Die Bestie von Piranha Bytes

Von Patrik Hasberg - Test vom 19.10.2017 - 13:18 Uhr
Elex Screenshot

Das Science-Fantasy-Rollenspiel des Essener Entwicklerstudios Piranha Bytes ist ein sperriges, detailverliebtes Gesamtpaket bestehend aus dem typischen rauen Gothic-Charme, einer riesigen prallgefüllten Spielwelt und spannenden Quests, die zu unterhalten wissen. Jeder Spieler, der auch nur ein wenig mit den vorherigen Spielen anfangen konnte, wird Elex lieben und unzählige Stunden in dem Titel versenken. Wo Schwächen liegen und was das Rollenspiel mit sanftem mehrlagigem Toilettenpapier zu tun hat, klären wir innerhalb unseres umfangreichen Testberichts.

Einmal sanftes Toilettenpapier zum mitnehmen, bitte!

Welche drei Gegenstände würdet ihr mit auf eine einsame Insel nehmen? Diese Frage habt ihr wahrscheinlich bereits des Öfteren gehört. Die entsprechende Antwort ist gar nicht mal so einfach. Vielleicht eine Spielekonsole? Ach nein, wir haben auf der Insel ja schließlich keinen Strom und mit Internet sieht es auch eher schlecht aus. Möglicherweise alle Staffeln von Lost? Mist, wieder das Stromproblem! Dann einfach ein gemütliches Bett, ein gutes Buch und eine Flasche Bier.

Doch was würdet ihr auf die Frage antworten, welchen Gegenstand ihr in einer möglichen Postapokalypse in jedem Fall mit euch nehmen würdet? Ebenfalls schwierig zu beantworten: Einige Waffen, eine Handvoll Munition und möglicherweise noch eine schusssichere Weste? Nein, im Grunde sind es oft die einfachsten Dinge, die man später am schmerzlichsten vermisst. Die richtige Antwort auf die ursprüngliche Frage lautet natürlich eine sanfte Rolle Toilettenpapier!

Aber wo ist denn nun der Zusammenhang zwischen der weißen, mehrlagigen Rolle Papier und Piranha Bytes Science-Fantasy-Rollenspiel Elex?

So viel sei an dieser Stelle schon einmal gesagt, der Entwickler besinnt sich bei Elex auf alte Stärken und serviert richtig gute Quests innerhalb einer riesigen Spielwelt, die prallgefüllt mit allerhand Gegenständen ist. Darunter selbstverständlich auch Toilettenpapier. Aber brauchen wir den Hygieneartikel im weiteren Handlungsverlauf wirklich? Nein, eigentlich nicht, aber wir haben trotzdem die Freiheit jeden Gegenstand in unserem Inventar verschwinden zu lassen und darüber hinaus an jeden beliebigen Ort zu reisen. Genau hier liegen die Stärken von Elex.

"Plötzlich, ein greller Blitz am Himmel! Ein flammender Meteor stürzt zur Erde!"

Aber beginnen wir ganz von vorne und betrachten das Setting, das den Ausgangspunkt von Elex darstellt. Die Handlung spielt auf dem erdähnlichen Planeten namens Magalan, der vor 160 Jahren von einem Meteoriten mit voller Wucht getroffen und dadurch nachhaltig verändert worden ist. Bei dem Aufprall sind beinahe alle Lebewesen ausgelöscht worden und zu allem Überfluss bevölkern nun unzählige Mutanten die Spielwelt.

Viele der Überlebenden flohen in die Wildnis und wurden größtenteils dezimiert oder versteckten sich hinter dem Schutz der neu formierten Gemeinschaften. Die Starken kämpften um die knappen Rohstoffe und Waffen, die ihnen die alte Welt hinterlassen hatte. Jedoch brachte der Meteor nicht nur Tod und Verderben mit sich, sondern auch ein bisher völlig unbekanntes Element namens „Elex“.

Allgemein Allgemein Die Geschichte von Piranha Bytes

Die Droge verlieh den Menschen eine unglaubliche Macht und die Fähigkeit übermächtige Technik zu entwickeln und verschiedene Arten von Magie zu wirken. Allerdings führt Elex in seiner reinen Form zu Degenerationen der vegetativen Systeme des Körpers. Doch die Menschen, die über einen starken Geist verfügten, konnten diesen Verfall überwinden und wurden zu emotionslosen und synthetischen Abarten der Gattung Mensch - die Albs.

Innerhalb von nur wenigen Jahren waren die Albs stark genug, um die letzten freien Menschen zu jagen und deren Existenz zu gefährden. Seitdem bekämpfen sich die letzten Gemeinschaften und lehnen sich gegen die Tyrannei der Albs auf.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE