Test vom 08.05.2017 - 14:29 Uhr - Kommentieren
Little Nightmares Screenshot

Auf der letztjährigen gamescom durften wir das erste Mal Hand an Tarsier Studios gruseligen Puzzle-Plattformer Little Nightmares legen und waren von dem Titel binnen weniger Minuten begeistert. Nun konnten wir gemeinsam mit Protagonistin Six mehrere Stunden in der verrückten, skurrilen und bedrohlichen Welt namens „The Maw“ verbringen und die Bewohner der verschiedenen Schauplätze kennenlernen. Welchen Fehler die Entwickler gemacht haben und warum uns der Titel trotzdem überrascht, klären wir in den folgenden Zeilen.

Mit Regenmantel, Feuerzeug und Mut

Verängstigt und allein gelassen erwacht ein kleines Mädchen, mit einem gelben Regenmantel bekleidet, an einem dunklen, unbekannten Ort. Als einziges Hilfsmittel besitzt es lediglich ein Feuerzeug, das ihre Umgebung in ein trügerisches Licht taucht. Das kleine Mädchen nennt sich Six, ist neun Jahre jung und die Protagonistin in dem Puzzle-Plattformer Little Nightmares des kleinen schwedischen Entwicklerstudios Tarsier Studios.
Langsam und unsicher stellt sich Six auf ihre Beine und mustert den so feindselig wirkenden Ort.

Ab dieser Stelle sind wir gefragt, übernehmen die Steuerung und versuchen zu ergründen, wo wir sind und was überhaupt unsere Aufgabe ist. Eine Vorgeschichte gibt es nämlich nicht, genau so wenig wie ein Tutorial, das uns mit der Steuerung vertraut macht. Letzteres ist allerdings nicht unbedingt notwendig, denn als sonderlich komplex erweist sich diese sowieso nicht. Wir empfehlen übrigens einen Controller, der das Leben und vor allem das Überleben in Little Nightmares ein wenig einfacher gestaltet. Hiermit können wir Six nicht nur wie in einem 2D-Adventure, wie beispielshalber Limbo oder Unravel, von links nach rechts und umgedreht bewegen, sondern auch in den Raum hineingehen. Sollte die Situation mal brenzlig werden, können wir mit der kleinen Protagonistin einen Sprint einlegen und bei Hindernissen mit der entsprechenden Taste sogar darunter durchrutschen. Meistens müsst ihr aber schleichen, klettern oder Gegenstände bewegen bzw. werfen.

Für Lichtblicke nutzt Six ihr einziges Hilfsmittels in Form eines Feuerzeugs, das zwar nur einen winzigen Teil der oft sehr düsteren Schauplätze erhellt, aber quasi als ein mobiler Hoffnungsschimmer zu verstehen ist. Der gelbe Regenmantel besitzt gameplaymechanisch zwar keinen wirklichen Nutzen, steht aber symbolisch für ein Schild, das sie vor Gefahren beschützt.

Monster aus dem Kinderzimmer

Und Gefahren gibt es in Little Nightmares gleich eine ganze Menge, die geradezu aus den Alpträumen der eigenen Kindheit stammen könnten. Nicht nur, dass „The Maw“ ab der ersten Minute eine beklemmende und gruselige Atmosphäre erzeugt, die dortigen Bewohner stehen dieser in nichts nach und wirken wie aus einem Gruselkabinett entflohen. Da ist zum einen der Hausmeister, der zwar so gut wie blind ist, dafür aber über verstörend lange Arme verfügt, die sich liebend gern um den Hals der armen Six legen würden. Zu Beginn des Adventures dürfen wir immer wieder Bekanntschaft mit den langen Extremitäten der Hausmeister-Kreatur machen. Es empfiehlt sich also möglichst leise zu sein, knarrende Holzdielen geschickt zu überspringen und wenn möglich auf dem Teppich zu laufen, um die eigenen Schritte zu dämpfen.

Später im Spiel bekommen wir es mit den beiden grotesken Koch-Zwillingen zu tun, die uns schon beim bloßen Anblick auf der Türschwelle umdrehen lassen. Weitere Gefahren, die euch in Little Nightmares erwarten, lassen wir an dieser Stelle der Spoiler wegen lieber unerwähnt.

Wer die Steuerung und den ungefähren Aufbau der Level aber erst einmal halbwegs verstanden und sich vor allem an die schrecklichen Monster und Kreaturen gewöhnt hat, der wird nur auf wenige wirkliche Herausforderungen treffen. Selten sind die Rätsel wirklich komplex aufgebaut oder sonderlich schwierig. Es gilt die Umgebung abzusuchen und ruhigen Blutes an den Bewohnern vorbeizuschleichen. Ab und an muss mal eine Ablenkung durch laute Gebräuche her und eher selten müssen wir Six dazu ermutigen, ihre Beine in die Hand zu nehmen und ordentlich Fersengeld zu geben. Nach drei bis vier Stunden erwarten uns schließlich überraschend die Credits. Überraschend deswegen, weil die Spielzeit für rund 20 Euro doch recht kurz ausfällt. Zudem werfen uns die Entwickler ohne jegliche Erklärung aus dem Spiel.

Empfehlen Tweet absetzen Google Plus

Seiten-Auswahl

Von Patrik Hasberg Unser Team
Little Nightmares
  • Little Nightmares

  • Entwickler: Tarsier Studios
  • Publisher: Bandai Namco Entertainment
  • Genre: Jump'n'Run
  • Status: Released
  • Altersfreigabe: Keine Angabe
  • Release
  • XONE: 28.04.2017
  • PS4: 28.04.2017
  • PC: 28.04.2017
Star
Bewerte Little Nightmares mit deiner Note. Dabei wertest du von Note 1 bis 5, während 5 die beste Wertung ist. Insgesamt haben 11 Spieler eine Wertung von 5/5 abgegeben. 1 2 3 4 5
Kaufen Alle Infos

Updates

News zu Friday the 13th: The Game

Friday the 13th: The Game - Gun Media nimmt Server vorübergehend offline

29.05.

Twitch - Rocket Beans starten Live-Stream auf Twitch und YouTube

29.05.

Mafu**You - Wenn die Nerven beim Zocken blankliegen

29.05.

Mafu**You - Wenn Videospiele uns zur Weißglut treiben

29.05.

Battlegrounds - Video-Clip zeigt neue Kletter-Animationen

29.05.

Friday the 13th: The Game - Server wurden zur Fehlerbehebung geschlossen

Weitere News anzeigen

Games bewerten