Test vom 07.05.2017 - 12:00 Uhr - Kommentieren
The Walking Dead: Season 3 Screenshot

Mit The Walking Dead: A New Frontier startete Telltale im Dezember 2016 in die dritte Staffel des beliebten Adventures. Wir haben uns die vierte Episode namens Thicker Than Water ganz genau angesehen und sagen euch in unserem Test, warum der Titel den Begriff "Spiel" zwar eigentlich gar nicht verdient hat, uns aber doch irgendwie packen konnte.

Fünf Jahre ist es mittlerweile her, dass Telltales The Walking Dead erstmals über die heimischen Bildschirme flackerte und Episode für Episode die Herzen der Spieler gewann. Am 20. Dezember 2016 erschienen nun die ersten beiden Episoden der sehnsüchtig erwarteten dritten Staffel des Adventures. Die komplette Staffel inklusive aller fünf Episoden kostet 22,99 Euro und ist seit dem 25. April 2017 für PC, PlayStation 4, Xbox One und mobile Geräte erhältlich.

Was bisher geschah

Nach Lee und Clementine übernimmt in A New Frontier nun Javier die Rolle des Protagonisten. Einst wenig weitsichtiger Profi-Baseballspieler mit Glücksspielproblemen, zwingt ihn die plötzlich eintretende Zombie-Apokalypse, Verantwortung für seine Familie zu übernehmen. Vier Jahre und einige Schicksalsschläge später muss er sich mit Schwägerin Kate, Neffe Gabe und Neuzugang Clementine gegen die New Frontier, auf deutsch die Neue Grenze, behaupten, welche sich als weitaus gefährlicher als die lebenden Toten erweisen. Plündernd, mordend und scheinbar rücksichtslos tun sie alles, um das Überleben ihrer eigenen Truppe zu sichern. Die Situation spitzt sich zu, als sich Javiers verlorengeglaubter Bruder David als Anführer der tödlichen Gemeinde herausstellt. Loyalitäten werden auf die Probe gestellt, der einstige Familienzusammenhalt gerät in Gefahr.

Ist Blut dicker als Wasser?

In Episode 4: Thicker Than Water vertieft sich der Konflikt nun noch weiter, auch wenn klar wird, dass die Grenze zwischen Schwarz und Weiß immer schwerer zu ziehen ist. Jede Gruppe der Überlebenden hat ihre subjektive Wahrheit und ist überzeugt, in dem Gegenüber den wahren Feind erkannt zu haben. Doch wer ist eigentlich Feind und wer Freund? Ist Blut wirklich dicker als Wasser? Unsere Gruppe gerät an ihre Grenzen, Allianzen müssen gebildet werden, denn die Neue Grenze stellt sich nun aktiv gegen sie und wir müssen uns entscheiden, wem wir vertrauen.

Obwohl wir uns die meiste Zeit in der Gegenwart befinden, gibt es auch immer wieder kleine interaktive Rückblenden, die uns vermitteln sollen, was die Charaktere zu ihrem jetzigen Handeln verleitet. So sehen wir Clementine immer wieder in der Rolle der Ersatzmutter für A.J., den kleinen Jungen, der in der zweiten Staffel geboren und kurz darauf zum Vollwaisen wurde und auch die Geschwisterrivalität zwischen David und Javier wird noch deutlicher. Obwohl es sich nur um kurze Szenen handelt, sind diese voller Inhalt und Emotionen und extrem wichtig, um die Charaktere verstehen zu können, die uns sonst oft wenig vertraut vorkommen. Besonders viel passiert nicht, dafür haben einige Ausschnitte aber so viel Kraft, dass sie uns schockieren, mitreißen und berühren – wenn auch nur für einen kurzen Moment.

The Walking Dead: A New Frontier: Thicker Than Blood im Test.

Wenig überzeugendes Gameplay

Auch die für Telltale Games so charakteristischen Dialogoptionen sind natürlich wieder vertreten. Was sich früher aber natürlich anfühlte, da wir die Gespräche selbst auslösten, geschieht nun zum Großteil innerhalb von interaktiven Cutscenes. Nur ganz selten kommen wir wirklich selbst zum Zug und können Javier steuern, Objekte untersuchen und selbst entscheiden, mit wem wir reden wollen. Prominent sind mittlerweile auch die Quicktime-Events, die früher eher sparsam eingesetzt wurden und in denen wir zu bestimmten Zeitpunkten schnell in die geforderte Richtung ausweichen oder Q oder E drücken müssen. Sind wir zu langsam, sterben wir und müssen die Szene wiederholen. Etwa alle zehn Minuten gibt es für das Beenden eines Abschnittes eine Errungenschaft, was dem Sinn von Trophäen irgendwie widerspricht. Aber das ist noch das geringste Problem.

Die Grafik ist zwar im typischen Comicstil schön anzusehen, hat aber noch einige Schwierigkeiten. So sehen die Haare von nahem unglaublich künstlich aus und seit Episode drei durchziehen immer wieder dicke Balken, die von Javier auszugehen scheinen, den Screen. In Episode 4 ist dies teilweise so schlimm, dass der komplette Bildschirm schwarz ist. Dies geschieht zwar vor allem bei den Cutscenes, da diese aber den Großteil des Titels ausmachen, ist dieser Bug wirklich störend.

Wir haben Telltales The Walking Dead: Thicker Than Blood getestet.

Empfehlen Tweet absetzen Google Plus

Seiten-Auswahl

Von Julia Rother Unser Team
The Walking Dead: Season 3
  • The Walking Dead: Season 3

  • Entwickler: Telltale Games
  • Publisher: Telltale Games
  • Status: Keine Angabe
  • Altersfreigabe: Keine Angabe
  • Release
  • XONE: 20.12.2016
  • X360: 20.12.2016
  • PS4: 20.12.2016
  • PS3: 20.12.2016
  • PC: 20.12.2016
  • ANDROID: 20.12.2016
  • iOS: 20.12.2016
Star
Bewerte The Walking Dead: Season 3 mit deiner Note. Dabei wertest du von Note 1 bis 5, während 5 die beste Wertung ist. Insgesamt haben 20 Spieler eine Wertung von 4/5 abgegeben. 1 2 3 4 5
Kaufen Alle Infos

Updates

News zu GTA 5

GTA 5 - Update führt den Karin Technical Custom ein

21.07.

The Lion's Song - Closure: Entscheidungen mit weitreichenden Konsequenzen

21.07.

The Forest - Neuer Patch bringt erste Errungenschaften

21.07.

Splatoon 2 - Neue amiibo-Figuren jetzt verfügbar

21.07.

Pokémon Go - Legendäre Pokémon im Trailer

21.07.

Games - Telltale Games stellt drei neue Spiele vor

Weitere News anzeigen

Games bewerten