Von Patrik Hasberg | News vom 30.03.2017 - 15:15 Uhr - Kommentieren
Hardware Screenshot

Im letzten Jahr hat SteelSeries die Arctis Headsets vorgestellt. Hohe und vor allem ambitionierte Ansprüche haben sich die Dänen gesetzt, um keine Kompromisse einzugehen und dem Kunden ein qualitativ hochwertiges Produkt zu servieren. Wir haben uns das Arctis 5 genauer angeschaut und verraten euch in unserem Test, was das Headset wirklich unter den Ohrmuscheln hat und wie es bezüglich der Klangqualität ausschaut.

Frostiger Eisklotz oder heißer Feger?

Zu der Arctis-Serie gehören drei geschlossene Gaming Headsets, die sich durch einige Features voneinander unterscheiden. Beginnen wir mit dem Arctis 3, das lediglich über eine klassische 3,5mm-Klinke betrieben wird. Der größere Bruder, das Arctis 5, hingegen wird samt USB Soundkarte und einer LED-Beleuchtung ausgeliefert. Anfang des Jahres ist schließlich das letzte Headset im Bunde in Form des Arctis 7 veröffentlicht worden, das kabellos daherkommt.

Wir haben uns das Arctis 5 genauer angeschaut und wollten wissen, ob sich SteelSeries mit der eigenen hohen Zielsetzung nicht übernommen hat, oder ob die Arctis-Serie tatsächlich einen genaueren Blick für Gamer wert ist.
Auf den ersten Blick fällt das SteelSeries Arctis 5 überraschend schlicht aus. Das Grundgerüst des Headsets besteht aus Kunststoff mit einer matt-schwarzen, an einigen Stellen gummierten Oberfläche. Die Ohrmuscheln lassen sich um bis zu 90° drehen und auch bei starker Dehnung gibt das Arctis 5 keinerlei Geräusche von sich.

Tragekomfort

Auf dem zweiten Blick fällt jedoch das elastische Kopfband auf, das ein wenig an die Bänder von Ski- oder Motocross-Brillen erinnert. Tatsächlich verfolgt SteelSeries hier einen anderen Ansatz, als die meisten Hersteller, die auf ein klassisches Bügelsystem setzen. Per Klettverschluss kann das Kopfband, das in verschiedenen Farben erhältlich ist, erweitert bzw. zusammengezogen werden, um das Arctis 5 auf die individuelle Kopfform anzupassen. Ist erst einmal die gewünschte Größe eingestellt, schmiegt sich das Headset perfekt an die Kopfform. Auch nach längeren Gaming-Sessions haben wir keine Druckschmerzen verspürt.

Trotzdem sitzt das Headset auch bei schnellen und hektischen Kopfbewegungen sicher und verrutscht nicht. In Kombination mit dem geringen Gewicht von nur 306 Gramm haben wir des Öfteren beinahe vergessen, dass wir überhaupt ein Headset tragen. Die gepolsterten Ohrmuscheln sind mit einem schmutzabweisenden Stoff bezogen und halten die Ohren auch im Sommer kühl. Wer möchte, kann sich allerdings - ähnlich wie bei dem Kopfband - für die Ohrmuscheln Überzüge aus Kunstleder oder Velour zulegen. Einziger Kritikpunkt: Die Dicke der Polster hätte breiter ausfallen können, um den Ohren ein wenig mehr Platz zu verschaffen. Gerade Menschen mit abstehenden Ohren werden diesen Punkt direkt beim ersten Aufsetzen des Headsets unterschreiben können.
Ähnlich wie bei dem kleineren Bruder lässt sich auch das Arctis 5 per Adapter mit  Geräten mit Klinken-Anschluss verbinden. Die Kabellänge beträgt in diesem Fall allerdings lediglich 1,40 m und eignet sich dazu eher für den Einsatz an Smartphones oder Controllern.

Das Arctis 5 ist primär für den Einsatz am PC via USB-Anschluss entwickelt worden. Denn anders als bei dem kleineren Bruder wird bei dem Arctis 5 eine USB Soundkarte mitgeliefert, die nicht nur das Audiosignal von digital zu analog umwandelt und eine zusätzliche Kabellänge von zwei Metern bietet, sondern auch verschiedene Tonquellen abmischen kann. Spielt ihr beispielsweise Battlefield 1 mit euren Freunden und kommuniziert via TeamSpeak, lässt sich das Lautstärkeverhältnis des entsprechenden Sprachchates zu dem Spiel zu jeder Zeit mit einer schnellen Drehung anpassen. Schließlich passiert es des Öfteren, dass ihr euch in entscheidenden Momenten zu 100 Prozent auf das Spielgeschehen konzentrieren müsst und mit dem sogenannten „Chat Mix Deal“ dieses in den Fokus rücken könnt. Das Feature hat uns während des Tests tatsächlich überzeugen können und findet unter Gamern sicher seine Daseinsberechtigung. Unterhalb der linken Ohrmuschel befindet sich zusätzlich neben den Anschlüssen für 3,5mm Klinke sowie Micro-USB, ein Lautstärkerad und ein Schalter, um das Mikrofon zu aktivieren bzw. zu deaktivieren.

Empfehlen Tweet absetzen Google Plus

Seiten-Auswahl

Updates

News zu Marvel Heroes

Marvel Heroes - Spieler fordern Rückerstattungen aufgrund von Serverabschaltungen

20.11.

The Elder Scrolls V: Skyrim - Virtual Reality-Immersion mit Kompromissen

20.11.

Animal Crossing: Pocket Camp - Release-Termin bekannt

20.11.

Amazon - PS Plus stark reduziert in der Cyber Monday Woche

20.11.

Valkyria Chronicles 4 - Sega kündigt neues Spiel an

20.11.

Twitch - Streamer bricht Embargo der neuen Pokémon-Spiele und wird gebannt

Weitere News anzeigen

Games bewerten

  • PUBG Survival 4/5
  • Call of Duty WW2 Shooter 3/5
  • Friday the 13th: The Game Survival-Horror 4/5