PlayNation Test Zelda: Breath of the Wild

Zelda: Breath of the Wild - Der Beginn einer neuen Ära

Von Sascha Scheuß - Test vom 03.03.2017 - 17:31 Uhr
Zelda: Breath of the Wild Screenshot

Nintendo wollte sich mal wieder etwas trauen. Eine offene Spielwelt, erstmalig vertonte Charaktere und der Release auf einer brandneuen Konsole, die im Vorfeld vor allem eines erntete: Skepsis. Die ersten Wertungen der internationalen Presse sprachen allerdings eine deutliche Sprache und bereits jetzt wird im Internet vom wohl besten Zelda-Titel aller Zeiten gesprochen. Ob dem wirklich so ist und wer sich den Titel auf jeden Fall ansehen sollte, klären wir in unserem spoilerfreien Test.

"Öffne deine Augen." Mit diesen Worten werden wir serienuntypisch in den aktuellen Ableger The Legend of Zelda: Breath of the Wild geworfen. Am Hauptprotagonisten hat sich wenig getan - wir spielen wie eh und je den Helden in Grün, der den Namen Link trägt, knapp 100 Jahre verschlief und erleben innerhalb weniger Sekunden gleich zwei Neuerungen. Erstens gibt es eine Sprechrolle in einem Zelda-Titel und zweitens können wir Link Oberkörperfrei begutachten. Doch wem gehört die Stimme und warum sehen wir diese Person nicht? Fragen, die uns in älteren Teilen der Reihe sofort beantwortet wurden. Doch Breath of the Wild macht ab der ersten Sekunde deutlich, dass wir dieses Mal nicht an die Hand genommen werden. Kein langes Intro, keine hundert Charaktere die uns vorgestellt werden und auch die Musik scheint vergessen worden zu sein. Man mag es anfangs nur schwer glauben, doch das hier ist tatsächlich The Legend of Zelda - nur anders.

Aus dem langen Schlaf erwacht, verlassen wir nach Anweisung der weiblichen Stimme die Höhle, in der wir genächtigt haben. Währendessen lernen wir kurz wie man sprintet, springt und klettert, was für diese Serie ebenfalls mehr als untypisch ist. Der "neue Link" fühlt sich sofort deutlich flexibler und fitter an, als seine Vorgänger und nachdem wir in den obligatorischen Truhen unsere ersten Kleidungsstücke gefunden und angezogen haben, sehen wir uns in der offenen Spielwelt von The Legend of Zelda: Breath of the Wild wieder. Sanfte Musikklänge huschen über die Soundboxen und der weite Blick über das Land Hyrule verleiht dem einen oder anderen Fan die erste Gänsehaut.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE