GTA: Vice City: Das 80er Jahre-Fever für unterwegs

Von Tobias Fulk am 08.01.2013 - 17:59 Uhr - GTA: Vice City Test

Für viele zählt GTA: Vice City noch heute zu den besten Teilen der langjährigen Grand-Theft-Auto-Serie von Rockstar Games. Nachdem es schon der dritte Teil mit großartigem Erfolg auf die heutigen iOS- & Android-Geräte geschafft hat, beauftragten die New Yorker die War Drum Studios mit der Portierung des klassischen GTA-Titels aus dem Jahr 2002. Die War Drum Studios waren unter anderem schon für die mobile Portierung von Max Payne und auch für Grand Theft Auto III auf iOS & Android zuständig. Nun die spannende Frage: Funktioniert GTA: Vice City mit seiner grandiosen 80er-Jahre-Atmosphäre auch auf den Tablets und Smartphones der heutigen Zeit? Oder sollte man doch lieber zur PC- beziehungsweise Konsolen-Fassung des Klassikers greifen? Wir verraten es euch in unserem Test!

GTA: Vice City - Das 80er Jahre-Fever für unterwegs

Willkommen in Vice City

Die Handlung von GTA: Vice City hat sich trotz der HD-Portierung auf iOS- & Android nicht verändert. Noch immer schlüpfen wir in die Haut von Thomas „Tommy“ Vercetti. Der wurde gerade frisch aus dem Knast Liberty Citys entlassen, nachdem er vor rund 15 Jahren wegen Mordes in selbigen gesteckt wurde. Sein Boss Sonny Forelli ist bei seiner Freilassung am Start und hat gleich den nächsten Auftrag dabei. Tommy soll gemeinsam mit zwei Freunden nach Vice City (oder auch Miami) reisen, um dort einige illegale Drogengeschäfte mit den Vance-Brüdern abzuwickeln. Gerade aus Sicht von Vercetti, der vor Kurzem erst aus der Haft entlassen wurde, eine absolut beschränkte Idee. Aber er macht es. Die Haupthandlung von GTA: Vice City spielt im Jahre 1986. Das spiegelt sich natürlich auch in der Spielwelt wieder. Überall dieses charmante 80er-Jahre-Flair. Und auch auf dem Smartphone oder Tablet dudelt uns stets bekannte Musik ins Ohr, wenn wir das Autoradio einschalten. Als Stadtvorlage diente bei der Erstentwicklung des GTA-Sidekicks Miami – quasi die Vorzeigestadt der 80er.

GTA: Vice City fängt den Charme der 80er Jahre ein und portiert ihn auf euer mobiles Gerät!

Doch wir erleben nicht nur Bandenkämpfe zwischen amerikanischen Gangstern, sondern vor allem auch zwischen Kubanern und Haitianern. In der Spielwelt von GTA: Vice City finden sich viele Schauplätze wieder, die ohne Weiteres auch aus dem Mafiastreifen „Scarface“ (1983) stammen könnten. Da wäre zum Beispiel die Villa, welche in der Mitte der beiden Inselpromenaden liegt und mit einem blutigen Badezimmer an die Kettensägen-Szene aus dem Film erinnert. Auch die Inneneinrichtung der Malibu-Clubs erinnert stark an die Lokalitäten aus Scarface. Lange Rede, kurzer Sinn: Inhaltlich hat sich trotz der Portierung auf iOS- & Android-Geräte absolut nichts verändert.

P Seite 1: Willkommen in Vice City | Die virtuellen 80er P Seite 2: Verbrecherisches Handling inklusive | PS2-Stil mit Sternchen
Entwickler: Rockstar Games Genre: Action Plattformen: iOS, PC, PS2, PS3, XBOX Release-Termine hier ansehen Alle Infos auf einen Blick und bewerten Spiel bestellen
Weitere News

GTA: Vice City: USK auf 18 erhöhtGTA: Vice City darf nun nur noch von Volljährigen gespielt und gekauft werden - zumindest die ungeschnittene Fassung. Doch wieso kam diese Entscheidung ...

GTA: Vice City: Im PSN-Store erhältlichNachdem GTA: Vice City für alle Smartphones rauskam, setzt Entwickler Rockstar jetzt auf die Playstation 3. Im PSN-Store ist der Titel demnächst verfügbar.

GTA: Vice City: Test: Vice City erobert Smartphones

Wir empfehlen dir

Lade dir PlayNation.de jetzt als App auf dein Handy

Warum dieses Jahr kein Assassin's Creed erscheinen wird

2008 - 2016 PlayNation.de
Ein Angebot der PlayMassive GmbH
Impressum - Das Team - Nutzungsbestimmungen - Werbung / Mediadaten
*gesponserter Link