PlayNation Test FIFA Street

FIFA Street - Test: Straßenfußball auf Spitzenniveau

Von Tobias Fulk - Test vom 15.03.2012 - 00:00 Uhr
FIFA Street Screenshot

Mit FIFA Street lässt Electronic Arts in diesem Jahr eine mehr als nur beliebte Fußballspiel-Serie wieder aufleben. Angeführt vom neuen Coverstar, dem Weltfußballer Lionel Messi vom FC Barcélona, schickt Euch der Branchenriese auf verschiedene Straßenfußball-Plätze über den ganzen Globus verteilt. Mit der neuen FIFA-Engine soll FIFA Street 2012 der authentischste und realistischste virtuelle Straßenkicker überhaupt werden. Ob dies dem kanadischen Entwicklerstudio von Electronic Arts gelungen ist, erfahrt Ihr in unserer jetzt folgenden Review.

Blamiert Eure Gegenspieler!

Der Fokus von FIFA Street 2012 liegt ganz klar auf den intensiven 1-gegen-1-Situationen. Dank der neuen „Street Ball Control“ mutieren die Zweikämpfe zu anschaulichen Zirkuseinlagen. Mit neuen Tricks und Moves können Gegenspieler förmlich blamiert werden. Dabei bleibt das Spielgefühl stets realistisch. Wir haben zu jeder Zeit das Gefühl, einen echten Straßenkicker zu steuern, welcher auf verschiedene Manöver unterschiedlich reagiert. Wir können unsere Gegenspieler tunneln, sie mit hübschen Flick-Flacks überlupfen oder auch ganz einfach an ihnen vorbeiziehen und dann den Abschluss suchen. Durch das „Stand Dribble“ können Gegner zudem gelockt werden, den ersten Schritt zu tätigen. Nur so sind besonders hübsche und eindrucksvolle Tricks möglich.

Dank einigen Zusatzfeatures mutiert die FIFA 12-Spielengine zum Straßenkicker

Als Erweiterung des aus FIFA 12 bekannten „Precision Dribble“ dient das „Street-Dribble“. Wir haben auch in engen Situationen die volle Kontrolle über den ballführenden Spieler und können uns auch in Gefahrensituationen mit dem richtig Trick aus der Affäre ziehen. Hinzu kommen über fünfzig neue, noch nie dagewesene Trickbewegungen, welche selbst Ronaldo, Messi und Co. noch nie gesehen haben. Manche davon durchaus realistisch, andere eher schwer in der Realität in die Tat umzusetzen. Besonders effektiv ist die Möglichkeit, das Bällchen zu jonglieren. So können wir mit der richtigen Tastenkombination entweder einen Pass oder Schuss antäuschen oder auch mit einem harten Volley aus der Distanz auf den Kasten schießen. Insgesamt steuert sich FIFA Street 2012 sehr gut. Die Tastenkombinationen gehen gut von der Hand. Allerdings müssen selbst FIFA-Veteranen einige Spiele zur Eingewöhnung absolvieren, da EA durchaus eine veränderte Spielmechanik und Steuerung implementiert hat. Besonders gut gefallen haben uns die intensiven Zweikampf-Situationen, welche vor allem im Mehrspieler-Modus besonders viel Laune gemacht haben.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE