PlayNation Test Panzer Corps Wehrmacht

Panzer Corps Wehrmacht - Nachtest: Ab auf Gefechtsstation!

Von Niklas Nosber - Test vom 23.01.2012 - 16:13 Uhr
Panzer Corps Wehrmacht Screenshot

1994 starrten Strategen stundenlang auf ihre Monitore um den Zweiten Weltkrieg zu gewinnen. 17 Jahre nach Panzer General von SSI ist nun Panzer Corps Wehrmacht auf dem Markt. Wie sich die Umsetzung des Entwicklers The Lordz Games spielt, erfahrt ihr in unserem Test.

Ladet nach und ballert euch den Weg frei! Begleitet Redakteur Niklas an die virtuelle Front von Panzer Corps Wehrmacht!

Der Zweite Weltkrieg als bekanntes Szenario

Panzer Corps Wehrmacht setzt auf das Strategieszenario Zweiter Weltkrieg und kommt mit satten 400 verschiedenen Einheitentypen, die ihr im Laufe der umfangreichen Kampagne als deutscher General befehligen dürft, daher. Obendrauf gibt es 29 verfügbare Einzelszenarien, welche ihr wahlweise als deutscher oder alliierter Feldherr spielen dürft. Neben diesem großen Paket für schnelle Gefechte bieten auch die Karten der Kampagne selbst genug Abwechslung. Das Terrain hat beispielsweise massiven Einfluss auf die Einheiten, doch dazu später mehr. Die Missionen laufen nach bekannter Manier ab. In einer vorgeschriebenen Rundenanzahl müssen wir alle strategischen Punkte einnehmen. Bleibt ihr durch taktisches Geschick weit unter dieser Zahl, bekommt ihr stellenweise sogar Bonusmissionen als Belohnung. So dürft ihr beispielsweise die USA überfallen oder marschiert in England ein.

Taktisches Genie = Vorteil

Sind die Einheiten in der ersten Mission noch vorgegeben, muss man  danach selbst wählen, welche Truppen denn in die Schlacht ziehen sollen. Dabei bezahlt ihr mit Prestige. Neues Prestige gibt es für jede eingenommene Stadt und ihr dürft wieder shoppen gehen. Doch sollte man genau überlegen, ob man denn Infanterie, Panzer und Geschütze, Jagdflieger, Stukas und strategische Bomber, Schlachtkreuzer, U-Boote oder Flugzeugträger einsetzt. Außerdem verbessern sich die Truppen über die Zeit, was die Auswahl noch schwieriger gestaltet. Startet man zu Beginn noch mit dem Panzer I, hat man gegen Ende den schweren Tiger II zur Auswahl und auch dringend nötig. Die mit jedem Gefecht erfahrener werdenden Einheiten kann man dazu nach jeder Schlacht mitnehmen und aufwerten. Auch das Gelände spielt eine große Rolle. Verschiedene Möglichkeiten wie Wald, Ebene oder Berge bestimmen, welche Boni oder Mali eure Einheiten erhalten. Infanterie profitiert dabei zum Beispiel deutlich von einem Wald, während Panzer dort Probleme haben.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE