PlayNation Test Grand Theft Auto III: 10 Year Anniversary Edition

Grand Theft Auto III: 10 Year Anniversary Edition - iTest: Claude ist zurück - Die iOS-Edition zum zehnten Geburtstag im Check

Von Tobias Fulk - Test vom 16.12.2011 - 11:59 Uhr
Grand Theft Auto III: 10 Year Anniversary Edition Screenshot

Mit Grand Theft Auto III wagt sich Rockstar Games erstmals an eine mobile Portierung eines Retail-Klassikers. Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum von GTA 3 erscheint der erste 3D-Ableger der Action-Reihe auch für das iOS sowie Android-Geräte. Wir haben uns der iOS-Version angenommen und verraten euch, ob sich die 3.99 EUR für die mobile Umsetzung von Grand Theft Auto 3 lohnen und warum der Rockstar Titel für uns zu einer der besten Apps im Jahr 2011 gehört.

Der verhängnisvolle Anschlag

Die gesamte mobile Portierung von Grand Theft Auto III basiert auf dem Retail-Original, welches im Jahr 2001 erstmals für die PlayStation 2 veröffentlicht wurde. Mit unserem namenlosen Helden, welcher erst in GTA: San Andreas als „Claude“ identifiziert wurde, begeben wir uns auf eine dreckige Gangster-Reise in Liberty City – einer Stadt, welche dem US-amerikanischen New York City nachempfunden wurde. Das Spiel beginnt mit einem Raubüberfall, bei welchem wir von unserer Freundin Catalina verraten und im Stich gelassen werden. Die Dame überlässt uns unserem Schicksal und flüchtet mit der Kohle aus Liberty City. Als wäre das noch nicht genug, wird unsere Polizei-Eskorte dann noch von uns einigen unbekannten Räubern überfallen. Mit unserem Knast-Kollegen lassen wir die Unfallstelle zurück und tauchen erst einmal unter. Nach einer kleinen Tutorial-Mission haben wir auch in der mobilen Portierung von GTA 3 die freie Auswahl: Die Hauptstory vorantreiben und stur die Missionen erledigen? Oder doch einige Nebenaufgaben wie Taxifahren oder Hilfspolizist angehen? Es liegt in eurer Hand, wie ihr euer Abenteuer in Liberty City angeht – und genau das macht ein echtes GTA aus.

Die Multikulti-Gangster-Organisationen

Genau wie im „großen Bruder“ für Xbox, PlayStation 2 und Co. nehmen wir Aufträge hauptsächlich von den zwei großen Gangster-Organisationen an: Der Leone-Mafia-Familie (Italiener) und der Yakuza (Japaner). Am Storyverlauf oder am Missionsdesign hat Rockstar Games dabei nichts verändert, sondern nur das Handling auf die jeweilige Peripherie angepasst. So steuern wir Claude mit Finger-Bewegungen über den Bildschirm. Steigen wir in eines der unzähligen Fahrzeuge, können wir mit Knopfdruck Gas, Bremse, Rückwärtsgang, Hupe und natürlich auch die Handbremse bedienen. Die ersten Spielminuten verbringt man damit, die später doch relativ einfache Steuerung zu verstehen und zu beherrschen. Hat man sich an die ungewohnte mobile Bedienung aber mal gewöhnt, rast man schnell mit Höchstgeschwindigkeit durch die dunklen Gassen der virtuellen Metropole.

Optischer Leckerbissen zum Vorteilspreis

Normalerweise rechnet man bei einer Konsolen zu Smartphone-Portierung mit einer eher abgeschwächten Optik. Genau dieses Vorurteil trifft auf die Grand Theft Auto III: 10 Year Anniversary Edition nicht zu. Das Spiel wirkt sogar eine ganze Ecke besser als das PS2-Original. Mit neuer HD-Oberfläche sind Texturen ein kleines bisschen schärfer und die Ränder der Objekte und Charaktere sogar ein wenig runder. Besonders gut gefallen hat uns aber der Sound: Zahlreiche Radiosender mit verschiedenen Musikstücken aus dem Original sowie grandiose Umgebungsgeräusche und eine starke Synchronisation machen GTA III für das iOS zum echten Vorzeigetitel.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL