PlayNation Test Sonic Generations

Sonic Generations - Endlich wieder ein Überschallknall?

Von Yannick Arnon - Test vom 12.12.2011 - 10:56 Uhr
Sonic Generations Screenshot

2011 ist ohne jeden Zweifel das Jahr der Gaming bezogenenen Jubiläen. Neben der originalen XBOX und der Legend of Zelda-Reihe feiert auch SEGA-Maskottchen Sonic the Hedgehog in diesem Jahr Jubiläum, sogar ein rundes: den zwanzigsten Geburtstag. Nach dem Debüt auf dem Mega Drive anno '91 tauchte der Turnschuhe tragende Tempoteufel später in anderen Medien auf, darunter Comics, Zeichentrick- und Animeserien und sogar als Ballon auf Thanksgiving-Paraden in den USA. Mittlerweile kann er mit Fug und Recht als ein Teil der Popkultur bezeichnet werden. Als Torte serviert uns SEGA nun das Spiel Sonic Generations. Ob der Geschmack nun fad bis übel oder gar süß und wohlschmeckend ist, verraten wir euch gerne.

Treffen der Generationen

Direkt nach dem Startbildschirm landet ihr mit dem etwas knubbliger gebauten Sonic der 90er in der Green Hill Zone, mit der auch der Serienerstling begann. Kein Intro, keine Erklärung, kein Nichts. Bei dem Level handelt es sich um einen Nachbau des Originals in HD-Grafik, der auf klassische Art und Weise mit dem altbekannten 2D-Gameplay gespielt wird. Erst nach erfolgreichem Abschließen dieses Aufwärmabschnitts beginnt die eigentliche Story mit dem Sonic, wie man ihn seit Sonic Adventure kennt. Als dessen Freunde eine Überraschungsparty für ihn schmeißen wollen, taucht ein Monster auf und entführt die Bande. Der blaue Igel heftet sich sogleich an die Fersen des Time Eater genannten Ungetüms und schon kurze Zeit später spielt ihr erneut die Green Hill Zone, dieses Mal jedoch in 3D. Wie sich danach herausstellt, verursacht Time Eater Zeitlöcher und bringt damit den natürlichen Lauf der Dinge mehr als durcheinander. Durch den Riss im Raum/Zeit-Kontinuum trifft Sonic auf sein jüngeres Ich und muss gemeinsam mit ihm mit Überschallgeschwindigkeit durch bekannte Welten rasen, um diese wieder mit Leben zu füllen. Man könnte nun den Rest des Artikels damit verbringen zu erklären, dass Zeitreisen so nicht funktionieren und dass die Zeitreise involvierenden Plots früherer Titel bereits ähnlich abstrus waren. Oder man ignoriert einfach die Story, die ohnehin nur als Mittel zum Zweck dient, und genießt die wilde Fahrt.

Das Hauptspiel besteht aus insgesamt neun Stages, die aus den Äras Mega Drive, Dreamcast und Moderne stammen und sowohl mit dem klassischen als auch mit dem modernen Sonic gespielt werden können. Vermutlich kann sich jeder denken, was passiert, wenn ihr alle Levels absolviert und die sieben Chaos Emeralds eingesammelt habt. Angewählt werden die Level über eine Oberwelt, die wie eine 2D-Stage aufgebaut ist. Hier lässt sich jederzeit zwischen den beiden Protagonisten wechseln, nach dem Betreten einer Welt ist das nicht mehr möglich. Während ihr mit dem klassischen Sonic mit einen spärlichen Move-Repertoir aus Sprungattacke und Spin Dash durch 2D-Abschnitte braust, nimmt sein heutiges Gegenstück mit Homing Attacks, Boost und Railgrinds die dreidimensionalen Stages in Angriff. Böse Zungen könnten nun den Vorwurf erheben, dass neun Levels für ein Jump'n'Run zu knapp bemessen wären und man ohnehin nur Resteverwertung betreiben würde, jedoch würde man damit Entwickler Sonic Team Unrecht tun. Denn nicht nur sind sämtliche Levels in zwei verschiedenen Varianten spielbar und somit entsprechend in einer komplett neuen Version spielbar, sondern auch in ihrer ursprünglichen Variante hat man die Stages mit dezenten Änderungen versehen, sodass sich auch bekannte Gefilde frisch anfühlen. Zu sehen, wie man eine vertraute Stage in die jeweils andere Spielweise transportiert hat, macht den größten Reiz aus.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL