PlayNation Test Battlefield 3

Battlefield 3 - Ab aufs Schlachtfeld: Unser Test zum Mehrspieler-Modus von Battlefield 3

Von Dennis Werth - Test vom 02.11.2011 - 08:30 Uhr
Battlefield 3 Screenshot

Nachdem wir uns ordentlich durch die Singleplayer-Kampagne von Battlefield 3 gekämpft haben, ist es Zeit für die Online-Front. Soldat Dennis schnappt sich die Wumme und beginnt sich ins Battlelog, in den Krieg und in den Coop-Modus. Ob Battlefield 3 hier seine Stärken ausspielt und zeigt, dass es ein wahres Schlachtfeld ist, verraten wir euch in unserem Multiplayer-Test.

Seid ihr bereit? Dann los, los, los!

Ohne Battlelog nichts los!

Erstmals in der Geschichte des Battlefield-Franchise kommt ein System zum Einsatz, welches sich als Facebook für Shooter-Freunde versteht. Sobald sich der Nutzer mit seinem Origin-Account registriert und diesen verbunden hat, geht der Spaß auch schon los. Ein Server-Browser kann ausgewählt werden, Quickmatches warten auf den Start, Coop-Games können mit Freunden geplant und absolviert werden und das Austauschen von Statistiken ist ebenfalls drin. Außerdem erhalten Spieler konstant die Möglichkeit ihre Mitstreiter im Auge zu behalten. Welches Level hat SpielXYZ erreicht, hat er neue Waffen freigeschaltet oder Aufsätze? Wie gut schlägt er sich in Fahrzeugen? Solche und viele weitere Fragen erläutert das Battlelog.
Doch hier und da fängt das System an, Mätzchen zu machen. Beispielsweise wird ein Spiel apprupt abgebrochen oder erst gar nicht aufgebaut. Teilweise fehlt die PING-Ansicht des Servers oder die Anzahl der spielenden Zocker stimmt nicht über ein. Hier müssen die Jungs von DICE nochmals ordentlich werkeln und alle Fehler beseitigen.

Kaspische Grenze, U-Bahn und Teheran

Die Auswahl der Mehrspieler-Karten ist umfangreich und abwechslungsreich gestaltet. Unter anderem geht es in Operation Metro in die U-Bahn. Der eine oder andere Zocker dürfte die Karte bereits aus dem Beta-Test kennen. Spielen jedoch 64 Zocker im Conquest-Modus, kann es schnell voll werden.

Dafür sorgt beispielsweise eine Karte wie Caspian Border (Kaspische Grenze) für ordentlichen Platz. Kein Wunder, dass hier auch Kampfjets ihr Unwesen treiben. Schließlich ist genug Schlachtfeld vorhanden um Panzer, Helikopter, Jeeps oder eben die Könige der Lüfte ihren Weg zu erweisen.

Operation Firestorm im Bilde

Die Mehrspieler-Karten sind recht schick und stimmig umgesetzt. Beispielsweise fällt der Regen auf den Asphalt, während ihr euch im großen Basar die Kugel gebt. Die Teheran Schnellstrasse wird im dunklen bekämpft und Operation Firestorm sorgt ebenfalls für enormen Platz für virtuelle Piloten. Mit Back to Karkand stehen ebenfalls neue Maps in den Startlöchern, die als Download-Content erscheinen werden.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE