PlayNation Test Die Sims 3: Lebensfreude

Die Sims 3: Lebensfreude - Test: Ein verlängertes Leben mit den Geschöpfen

Von Redaktion - Test vom 08.07.2011 - 11:22 Uhr
Die Sims 3: Lebensfreude Screenshot

Es ist wieder soweit, Spieleschmiede Electronic Arts schmeißt das nächste Die Sims 3-Addon auf den Markt. Die Gefühlte 2000. Erweiterung bringt nicht nur neue Gegenstände mit sich, sondern die pure Lebensfreude. Ein Grund für uns, den Gute-Laune-Spaß auszuprobieren und euch zu verraten, ob sich die virtuellen Geschöpfe wirklich so dufte fühlen, wie es angepriesen wird.

Addon-Alarm

Mit der ersten Erweiterung "Reiseabenteuer" durften Spieler die schönsten Plätze der virtuellen Welt erkunden. Nach dem Urlaub, kam die Arbeit, denn die Expansion "Traumkarrieren" eroberte den Handel. Schließlich erschien "Late Night" und sorgte für ein wildes Party-Leben. Ihr seht, die Sims haben bis jetzt ein wildes Leben vor sich gehabt und dürfen nun ganz in Ruhe die Lebensfreude auf sich zu kommen lassen. Heiraten, eine Familie gründen, tolle Momente teilen und erleben und hach.. einfach das virtuelle Leben in vollen Zügen genießen. Wer möchte das nicht?

 

Doch was sich einst so schön anhört, kann ganz schnell ins negative umschlagen. Die Geschöpfe können mit einer miesen Laune auffachen, ihre Partner verärgern oder einfach nur in der Ecke rum dösen. Doch weg vom grauen Alltag und hin zum schönen Part des Sims-Dasein. Die Liebe!

Wie bereits erwähnt, ist es Möglich, eine Familie zu gründen und gar zu Heiraten. Egal ob der kleine Mitbewohner durch ein heißes Techtelmechtel entstanden ist, die Zukunft liegt in seiner Hand. Schließlich wird der erstellte Sim keine Jahrtausende, es sei den, man deaktiviert die Option des Alterns. Das ist jedoch öde, wie wir finden. Doch hier gibt es eine Alternative. Ein besonderer Trank erweitert die Lebenserwartung eurer Geschöpfe.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE