PlayNation Test LittleBigPlanet 2

LittleBigPlanet 2 - Test: Ach, wenn man doch ein Sackboy wäre..

Von Redaktion - Test vom 29.01.2011 - 16:04 Uhr
LittleBigPlanet 2 Screenshot

Ungefähr zwei Jahre ist es nun her, dass Little Big Planet die Playstation 3-Besitzer und die Presse gleichermaßen begeisterte. Kein Wunder: Die Levels sind clever gestaltet und vollgepackt mit liebevollen Details. Die Konkurrenz ließ das Spiel auch mit seinem Editor ganz weit hinter sich. Der Spaß scheint endlos… Und das ist er auch. Spieler können immer wieder neue Level erstellen, diese mit anderen Leuten teilen und sich ordentlich mit den Sackboys austoben. Warum macht sich denn dann Media Molecule überhaupt die Mühe, einen Nachfolger zu produzieren wenn die Fangemeinschaft sich doch selbst endlos beschäftigen kann? Weil es noch ein Stück besser geht als zuvor. Und was besser als zuvor ist, erfahrt ihr in unserem Test zu Little Big Planet 2!

In Little Big Planet 2 warten 30 Storylevel auf euch, die in sechs Welten unterteilt sind und wie im Vorgänger auch könnt ihr wieder spaßige Bonuslevel freischalten.  Während eurer Streifzüge durch die kunterbunten, hübsch designten Level wird euch die Geschichte von Negativitron erzählt, der sich im Universum des Spiels ordentlich austobt. Zum Glück stehen die kleinen Püppchen auf der Matte, die herzallerliebsten und knuffigen Sackboys, um diesem Tunichtgut einen Strich durch die Rechnung zu machen.

LBP2-6

Die Verfolgung von Negativitron beginnt und sofort geht es ans Gestalten des kleinen süßen Kerlchens. Im Baukasten für deinen individuellen Sackboy findest du verschiedene Aufkleber, Hüte, Frisuren, Stickereien, verrückte Klamotten und vieles mehr. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt und die Fantasie des Spielers ist in keiner Weise eingeschränkt. Fertig? Dann ab ins Abenteuer!

Die einzelnen Level kann man nur als verrückt, knallbunt, vielseitig und einzigartig beschreiben. Das war schon im ersten Teil so und der zweite Teil steht seinem älteren Bruder in nichts nach. Für den zweiten Teil bedienten sich die Entwickler von Media Molecule an verschiedenen Stilen. Die erste Welt wirkt sehr rustikal und weniger bunt. Man könnte sie schon als schlicht zum Rest bezeichnen. Und plötzlich nach reichlichem Klettern und Hüpfen steht Sackboy in einem Reich, das von süßen, leckeren Kuchen der Bäckerin Victoria Bathysphere beherrscht wird.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL