PlayNation Test Prince of Persia Trilogy

Prince of Persia Trilogy - Kurztest: Prinzenrolle auf der PlayStation 3

Von Redaktion - Test vom 11.01.2011 - 11:30 Uhr
Prince of Persia Trilogy Screenshot

Als der spätere Assassin's Creed-Erfinder Patrice Désilets 2003 die Prince of Persia-Reihe erstmals in die dritte Dimension brachte, war für einige eines klar: Das ist der Durchbruch des Prince of Persia-Franchise. Wir schreiben das Jahr 2011 und halten fest: Bis auf eher schwache Ableger hat sich nicht mehr viel getan. Nun hat Sony Computer Entertainment in Zusammenarbeit mit Ubisoft die Prince of Pesia Trilogie veröffentlicht, welche die wohl drei besten 3D-Teile der Prince of Persia-Reihe beinhaltet: „The Sands of Time“, „Warrior Within“ und „The Two Thrones“. Wir haben die Trilogie für euch in unsere PS3 geworfen und ausführlich für euch angezockt – Test ab!

Veräppeln, oder was?


So schön solche „HD-Remakes“ älterer Titel auch sind, ein wenig müssen wir mit dem Zeigefinger auf Sony zeigen. Erst entzieht man der PlayStation 3 die Abwärtskompatibilität zur Vorgängerkonsole und nun verkauft man reihenweise alte PS2-Spiele als aufgemöbelte Remake-Trilogien (Sly Trilogie, God of War Collection, Team Ico Collection uvm.).


Doch hören wir auf zu nörgeln, sondern kommen wir zum eigentlichen Thema. Die Prince of Persia-Trilogie beinhaltet die drei besten und auch in der PS2-Generation einzigen 3D-Ableger der berühmten Jump'n Run-Reihe aus dem Hause Ubisoft. Neben „Sands of Time“ beinhaltet die kostenpflichtige Trilogie auch „Warrior Within“ und „The Two Thrones“.

 

Prince_of_Persia_-_The_Sands_of_Time,_2003


„Sands of Time“ erschien im November 2003 für die zur damaligen Zeit aktuellen Plattformen wie Gamecube, PlayStation 2 oder Xbox. Der Fokus des Spiels lag auf den Hauptaugenmerkmalen der Prince of Persia-Reihe: Jump'n Run Action gemixed mit tollen Kampfsequenzen. Bis heute gilt die Möglichkeit, die Zeit zurückzudrehen, statt von einem festgelegten Checkpoint erneut zu starten, als die einfallsreichste Gameplay-Innovation überhaupt. Als wäre das nicht genug, gab es auch noch das Comeback von Farah, einer der wohl glaubwürdigsten Videospiel-Charaktere der letzten zehn Jahre. Abgerundet ergibt Prince of Persia: Sands of Time den wohl besten Teil, welcher jemals unter dem Name Prince of Persia erschienen ist.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL