PlayNation Test Battlefield: Bad Company 2

Battlefield: Bad Company 2 - Test: Dreck, Schlamm, Matsche - Ab nach Vietnam!

Von Redaktion - Test vom 08.01.2011 - 11:40 Uhr
Battlefield: Bad Company 2 Screenshot

Mit dem neusten und für die PC-Spieler ersten kostenpflichtigen Downloadable Content (DLC) schickt euch Electronic Arts und DICE mit Bad Company 2 - Vietnam erneut in den Krieg der Sechzigerjahre mit Feuer, Dreck und Rock'n'Roll. Um jedoch zu sehen, wie gut die neuen Karten wirklich sind und ob sich der Preis von 12,99 Euro für euch lohnt, erfahrt ihr im nachfolgenden Testbericht! Wir sind für euch durch die (virtuelle) grüne Hölle gegangen.
 

Die neuen (alten) Waffen & Gadgets für den grünen Kriegseinsatz

Vietnam liegt schon an die 50 Jahre zurück und wie jeder weiß, war dort einiges anders, weshalb wir auf die meisten Waffen und nützlichen Gadgets (Bewegungsmelder, Rotpunktvisier, ...) aus dem Gegenwarts-Szenario verzichten müssen. Im Hauptspiel durften wir schon vereinzelt mit älteren Knarren, wie etwa der M1911-Pistole oder dem Thompson-MP unseren Gegnern an den Kragen gehen, was wir auch noch in Vietnam können. Doch dazu bekommen wir einige neue Waffen spendiert, welche natürlich zum Vietnam-Setting passen. Soll heißen, dass wir neben 13 neuen (Im Hauptspiel 43) Waffen auch einen heißen Flammenwerfer auspacken können, um Feindmassen aus dem Hinterhalt zu grillen.

bfbc2_vietnam_phubaivalley_003

In Sachen Gadgets gibt es im Grunde wenig „neues", denn hauptsächlich wurden die Hilfsgeräte aus dem Hauptspiel abgeändert, so finden wir beispielsweise statt C4-Ladungen nun TNT, Defibrillatoren wurden zu Adrenalinspritzen und der Unterlauf-Granatwerfer verschwindet für einen M79-Launcher. Jedoch müssen Rauchwerfer und andere Gadgets zuhause bleiben (Schade: Der Mörser des Aufklärers wurde nicht durch einen passenderen Napalm angriff ausgetauscht). Da es neben dem Rotpunktvisier auch keine andere neuzeitlichen Zielhilfen gibt, kommt die altbekannte Methode mit der Kimme und dem Korn zum Einsatz. Nur Scharfschützen dürfen weiterhin auf Zielfernrohre zurückgreifen.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL