PlayNation Test Bloody Good Time

Bloody Good Time - Licht, Kamera, Gemetzel!

Von Yannick Arnon - Test vom 19.11.2010 - 12:56 Uhr
Bloody Good Time Screenshot

Das Showbiz ist zweifelsohne eine hässliche Branche. Die Stars von heute sind die Loser von morgen und damit ein gefundenes Fressen für die Klatschpresse. Ein einziger Fehltritt reicht schon aus und die Karriere ist im Eimer. Drogeneskapaden und Gesetzesübertretungen führen von einem Teufelskreis in den nächsten. Kein Wunder also, dass manche Promis alles tun würden, um wieder an Ruhm zu kommen - einfach ALLES.

Besser als ein Entzug

Dies ist nicht etwa der Inhalt einer neuen Dokuserie auf RTL II, sondern die Prämisse für Outerlights Bloody Good Time (auf deutsch: Mordsgaudi). In dem Spiel treten verschiedene Karikaturen von Promis in Deathmatches an, um in dem Projekt eines verrückten Filmemachers die Hauptrolle zu ergattern. Figuren wie der Bademeister oder das Bunnygirl sind klar zu erkennende Parodien auf Hollywoods Archetypen. Insgesamt sind acht verschiedene Charaktere wählbar. Die Unterschiede sind jedoch nur kosmetischer Natur. Im Endeffekt spielen sie sich alle gleich.

Ebenso wie der Erstling des Entwicklers, The Ship, ist Bloody Good Time ein Ego-Shooter mit einem starken Fokus auf schwarzen Humor. Wenn sich Verballhornungen von realen Promis mit schrägen Waffen wie fernsteuerbaren Sprengsätzen in Mausform oder Bratpfannen den Gar aus machen und das Ganze mit einem bissigen Spruch kommentieren, kann man sich das Schmunzeln nicht verkneifen. Leider nutzen sich die flachen Sprüche zu schnell ab. Nach der zweiten Spielrunde ist der Witz raus.

M_third_fryingpan

TimeSplitters trifft Die Sims

Spielziel ist es, mit der eigenen Spielfigur so viele Kills wie möglich einzustreichen. Wer seinen gefallenen Gegner noch verhöhnt, heimst Bonuspunkte ein. In den Level sind an allen Ecken und Enden Tötungswerkzeuge, mit denen man seinen Feinden zu Leibe rückt, verstreut. Kniffligerweise patroullieren auf der Map Security-Leute, die ein Auge auf die Promis haben sollen. Wenn man mit gezückter Waffe an ihnen vorbei läuft, handelt man sich einen Schuss mit der Elektroschockpistole ein und verliert alle seine Items. Deshalb sollte man mit einen Druck auf LB die Waffe verstecken, um somit ungehindert an den Sicherheitsleuten und Überwachungskameras vorbeispazieren zu können. Wenn die Luft rein ist werden Armbrust, Messer oder Scharfschützengewehr ausgepackt und es gibt Saures. Dabei sollte man immer einen Blick auf die Anzeigen unten links haben, denn ähnlich wie die Sims haben die Spielfiguren in Bloody Good Time Bedürfnisse, die es zufriedenzustellen gilt. Hunger, Harndrang und Müdigkeit wollen bekämpft werden, ansonsten wird die Spielfigur bockig und die Steuerung wird noch träger als sie es ohnehin schon ist.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

News zu The Witcher 3: Wild Hunt

LESE JETZTThe Witcher 3: Wild Hunt - Gerlat in jung und sexy

KOMMENTARE