PlayNation Test Die Sims 3

Die Sims 3 - Virtuelle Geschöpfe erobern die Konsolen!

Von Redaktion - Test vom 17.11.2010 - 12:28 Uhr
Die Sims 3 Screenshot

Sie sprechen ihre eigene Sprache, sie sehen unterschiedlich aus und haben ihre eigenen Bedürfnisse – die Rede ist natürlich von den Sims. Während der dritte Teil der Sims-Reihe bereits im Juni 2009 große Erfolge auf dem PC feierte, erschien der Titel nun knapp 1 ½ Jahre später auch endlich für die HD-Konsolen dieser Generation. Ähnlich wie mit Strategiespielen stellt sich auch bei der Die Sims 3-Adaption für Konsolen die Frage: Kann das Handling auch ohne Maus & Tastatur reibungslos funktionieren? Diese und viele weitere Fragen beantworten wir euch in unserer ausführliche Review zur Konsolen-Fassung von Die Sims 3!

Bau dir Einen!


Nachdem wir Sims 3 in die Konsole eingelegt haben – wir testen übrigens die Xbox 360-Version der Lebenssimulation – starten wir direkt mit einem der Herzstücke der Reihe: Dem Charaktereditor. Dieser fällt auch in der Konsolen-Version gewohnt üppig aus, wobei zahlreiche Inhalte wie Kleidungsstücke oder Frisuren erst auf die Konsole heruntergeladen werden müssen. Dies bedeutet: Wer keine Xbox Live-Anbindung besitzt, verpasst den Genuss zahlreicher Inhalte. Aber der Reihe nach. Nachdem wir unserem Sim einen Vor- & Nachnamen verpasst haben, können wir das Aussehen nach belieben verändern. Egal ob große Nase, kleine Nase, runde Augen, eckige Augen, Segelohren oder Gollum-Ohren – dem Spieler werden von Kopf bis Fuß jegliche Freiheiten gegeben.


cap_ingame03b

Ähnlich frei gestalten können wir die einzelnen Kleidungsstücke unseres virtuellen Abbilds. Unterteilt sind die verschiedenen Möglichkeiten unter Anderem in Freizeitkleidung, Abendkleidung, Schlafkleidung, Sport- & Badekleidung sowie Arbeitskleidung, wobei wir letztere erst bei einem festen Job festlegen können. Es ist Designer Will Wright auf jeden Fall zugutezuhalten, dass man beim Charaktereditor auf das Altbewährte zurückgreift und nur im Detail einige Neuheiten eingeführt hat. Bevor wir zum wichtigsten Teil von Die Sims 3 kommen, legen wir noch schnell Charaktereigenschaften wie Launen, Hobbys und Lieblingsessen fest. Der Fokus liegt im dritten Teil der beliebten Polygon-Lebenssimulation auf den Interessen und den großen Zielen eurer Sims. Auch diese können wir im Charaktereditor festlegen und anschließend mit der Zeit erfüllen. Zur Auswahl stehen die üblichen Verdächtigen wie Heiraten, Kinder bekommen, ein Auto kaufen, ein eigenes Haus besitzen, die Karriereleiter immer weiter aufsteigen oder gute Freunde finden.


Stein auf Stein, so muss das sein!


Haben wir unseren Sim im ausführlichen Editor erstellt, geht es darum eine Bleibe zu finden. Wie von Sims gewohnt gibt es eine mittelgroße Karte, auf welcher wir entweder ein Grundstück kaufen und selbst eine Immobilie errichten oder aber ein bereits gebautes Haus erstehen können. Zu Beginn hat der Sim ein Budget von circa 16.000 Simoleon (so der Name der Währung in Sims), weshalb man zunächst kleine Brötchen backen muss. Wir schnappen uns ein schnuckeliges Häuschen mit drei Zimmern möbliert für 14.000 Simoleon. So haben wir noch 2000 SL für ein gescheites Bett, ein Fernseher und für einen Computer, an welchem wir nach geeigneten Jobs Ausschau halten.


 

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE