PlayNation Test Medal of Honor

Medal of Honor - Test: Ab nach Afghanistan mit der Taliba(h)n

Von Redaktion - Test vom 14.10.2010 - 12:14 Uhr
Medal of Honor Screenshot

Es knallt, es wird geschossen und die Hitze schnürt uns die Atmenwege ab! Wir befinden uns mittem im Chaos von Afghanistan. Als Tier 1-Soldat haben wir nur ein Ziel im Visir: Der Angriff auf die Taliban, die uns mit ihren Knarren in den Boden stampfen wollen. Werden die Fundamentalisten damit Erfolg haben und die erfahrenen US-Soldaten besiegen? In unserem Test zu Medal of Honor erfahrt ihr mehr.

Call of.. Honor?
Als die Entwickler von Electronic Arts die Wiederbelebung von Medal of Honor einleuteten, waren die Kritiken enorm. Die Frage kam auf, wer heute noch einen weiteren modernen Kriegsshooter braucht? Immerhin schickte uns Infinity Ward bereits zwei mal in den virtuellen Krieg mit der Call of Duty: Modern Warfare-Serie. Nun möchte man auch bei EA diesen Weg gehen und schnappte sich erfahrene Tier 1-Soldaten, die dem Entwicklerstudio zur Seite standen, um das perfekte Kriegserlebnis zu bieten.

moh-screen-015
Begonnen wird schnell: Ihr wählt den Schwierigkeitsgrad aus und schon befindet ihr euch in einer Schrottmühle, welche über den Wüstenboden von Afghanistan brettert. Die ganze Aktion wird zum Katz-und-Maus Spiel. Die Taliban wollen uns erledigen und wir, die erfahrenen Tier 1-Soldaten, die Taliban. Demnach zögert niemand vor Brutalität und einem schnellen Kopfschuss, um seinen Feind um die Ecke zu bringen. Die Stimmung passt, das Setting wirkt düster und der Spieler begibt sich mitten in den Kriegsschauplatz. Allerdings gibt es bereits die ersten Mängel. Die KI der gegnerischen Soldaten gleicht einem ungeschmierten Brot. Teilweise aggieren sie flott, doch in den meisten Fällen eher unüberlegt. Stellt man sich beispielsweise direkt vor einem Taliban, so schaut dieser nur dumm aus der Wäsche, anstatt direkt zu schießen. Wäre das in Realität der Fall, wären unsere Soldaten wohl schon lange wieder daheim! Wie dem auch sei, das Nahkampf-System von Medal of Honor hingegen überzeugt. Wie bei anderen Shootern, könnt ihr zum Messer greifen. Schnipp, Schnapp und der Kopf des Talibans ist ab. Zwar sieht man dies nicht, aber Blut spritzt trotzdem ordentlich.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL