PlayNation Test StarCraft II: Wings of Liberty

StarCraft II: Wings of Liberty - Megahit? Der Starkracher im Test!

Von Redaktion - Test vom 17.08.2010 - 23:14 Uhr
StarCraft II: Wings of Liberty Screenshot

Die Kampagne
Neben dem normalen Skirmish-Modus, welcher online und offline spielbar ist, hat es sich Blizzard natürlich nicht nehmen lassen, einen Kampagnen-Modus in StarCraft II einzubauen. Und der hat es in sich! Eine Information noch vorneweg: Die Kampagne wird aus drei Sichtweisen gespielt, welche allerdings nicht im kompletten Spiel enthalten sind. Im Vollpreisspiel enthalten ist die Kampagne der Terraner. Die Zerg- und Protoss-Kampagne veröffentlicht Blizzard Entertainment später in zwei separaten Addons zum Spiel, weshalb neuer Nachschub für StarCraft II-Fans jetzt schon gesichert ist.

Nun aber zur Terraner-Kampagne. Diese setzt nicht zwölf, sondern lediglich vier Jahre nach dem ersten Teil ein. Die Zerg wurden durch Herrscher Mengsk längst vertrieben, dachte zumindestens jeder. In der Terraner-Kampagne, welche sich durch 26 actiongeladene und abwechslungsreiche Missionen erstreckt, schlüpfen wir in die Rolle von Jim Raynor, welcher durch erbitterten Kampf endlich wieder die Freiheit auf die Planeten des Weltraums bringen will. Als er gerade mit seiner Mission gegen Herrscher Mengsk beginnt, erstreckt sich ihm ein Bild des Grauens: Die Zerg, welche nun von Kerrigan, einer ehemaligen Elitekommandoeinheit der Terraner geleitet werden, überfallen einen Planeten nach dem anderen. Zudem tauchen in der weiten Galaxie immer mehr Alien-Artefakte der Xel'Naga, Schöpfer der Zerg und Protoss, auf, worum sich Raynor ebenfalls kümmern muss. Gott sei dank steht ihm während dem Verlauf der Geschichte die spielbare Erinnerung von Protoss-Templer Zeratul zur Seite, welcher euch bei der Bearbeitung der Artefakte behilflich ist.

Hauptzentrale der Terraner-Kampagne ist der Raumkreuzer Hyperion. Dort gibt man euch die Möglichkeit, vier verschiedene Abschnitte mit allerlei Aufgaben und Möglichkeiten zu besuchen. In der Hyperion-Bar zum Beispiel können wir neue Soldaten anheuern, kaufen oder uns ein Päuschen gönnen. Auf der Brücke des Schiffs gibt es eine Missionsübersicht, worüber wir direkt in den nächsten Auftrag gleiten können. Im Labor erforschen wir gesammelte Artefakte der Protoss und Zerg und erhalten außerdem zusätzliche Informationen über die Rassen in StarCraft II. Zuguterletzt besteht im Arsenal die Möglichkeit, neue Waffen und weitere Ausrüstungsgegenstände dem Arsenal eurer Soldaten hinzuzufügen. Eine für ein Echtzeitstrategiespiel sehr innovative Idee, wie wir finden, dass Kampagnen-Menü unter Dach und Fach zu bringen.

ZURÜCK WEITER

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE