PlayNation Test Crime Craft

Crime Craft - Crime Craft auf dem Prüfstand!

Von Redaktion - Test vom 03.04.2010 - 21:50 Uhr
Crime Craft Screenshot

Dicke Knarren, coole Typen, heiße Mädels: Mit dem kostenlosen Gangster-MMO Crime Craft versucht Vogster Entertainment die Genres Shooter und Online-Rollenspiel zu verbinden. Ähnlich wie die kommenden Titel APB und Poisonville spielt Crime Craft in einer Welt, in der verschiedene Gangs den Ton angeben. Hier müsst ihr Feinden einheizen, Jobs erledigen und Kohle machen. Warum das manchmal auch recht eintönig sein kann, erklären wir euch in unserem Test!

Bist Du ein echter Gangster?
Damit ihr euren Gangster nach euren Vorstellungen in die düstere Endzeit-Welt von Crime Craft schicken dürft, beginnt das MMO wie gewöhnlich mit der Charaktererschaffung. So könnt ihr natürlich entscheiden, ob ihr den virtuellen Schauplatz als Mann oder Frau unsicher macht und verschiedene Frisuren, Bärte, Gesichter und Kleidungsstücke wählen. Insgesamt fällt die Charakterkreation recht schwach aus - so gab es bei den Männern zum Zeitpunkt des Tests beispielsweise nur sieben verschiedene Gesichter. Auch bei den anderen äußerlichen Einstellungen wird nur wenig geboten. Das führt dazu, dass sich die Spieler-Avatare vor allem in den Startregionen ähnlich sehen.

crime_13
Grafisch nutzt Crime Craft die Unreal Engine 3.0 und kann sich durchaus sehen lassn!

Nachdem ihr euren Charakter erstellt habt, beginnt euer Abenteuer in der Endzeit-Metropole Sunrise City. Korruption, plündernde Banden und Kriege haben die Welt von Crime Craft ins Unglück gestürzt und nun regieren Gangs über die umliegenden Regionen und Stadtteile. In Sunrise City, dem so genannten Safe-District, geht es zum Glück noch friedlich zu. Hier könnt ihr euch ähnlich wie in Guild Wars mit anderen Spielern unterhalten, Händler besuchen, zur Bank flitzen, Gegenstände zusammenbauen, bei Trainern lernen und natürlich Missionen annehmen. Da es jedoch zu Beginn nur ein sehr spärliches Tutorial gibt, ist vor allem der MMO-Anfänger zu Beginn überfordert.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE