PlayNation Vorschau Tomb Raider

Tomb Raider - Lara Croft überlebt die First Facts

Von Julian Werry - Vorschau vom 07.06.2012 - 11:16 Uhr
Tomb Raider Screenshot

Einer der Geheimtipps der diesjährigen E3 2012 war ganz klar Tomb Raider. Das neue Game mit Lara Croft besticht dabei nicht nur durch ein komplett neues Gameplay, sondern auch durch eine komplett überarbeitete Hauptprotagonistin. Das komplett neu erfundene Tomb Raider von Crystal Dynamics wurde auf der E3 2012 zum ersten Mal ausführlich in einem Live-Gameplay vorgestellt. Lara Croft besser als jemals zuvor? 

Die neue Lara Croft

Grafisch hat Tomb Rider seit ihrem letzten Teil einen riesigen Schritt nach vorne machen können. Doch das Action-Adventure ist nicht nur nett anzusehen, die Mischung aus Survival-Action, brutalen Kämpfen und einem dynamischen Ablauf machen das Spiel zu einem intensiven Erlebnis. Im Drachendreieck gestrandet, beginnt Lara ihr erstes Abenteuer auf einer unbekannten und scheinbar verlassenen Insel. Mit einer Black-Box versucht sie Hilfe und Medizin anzufordern, doch eine Antwort bleibt aus. Um zu überleben, muss sie sich ihre Nahrung im Alleingang beschaffen.

Im Laufe des Spiels führen ihre Wege sie immer wieder durch brüchige Höhlen, die ihr keinen Schutz vor den lauernden Gefahren bieten können. Eines Abends wird sie über ihr transportables Funkgerät kontaktiert. Roth, ein scheinbar Bekannter, navigiert sie zu seiner Position. Diese befindet sich tief im Inneren der Insel. Zu allem Überfluss trifft sie auf dem Weg dorthin nun doch auf andere Menschen, die ihr allerdings nicht wohlgesonnen sind. Die Abenteurerin ergreift die Flucht. Auch vor wilden Tieren muss sich sie in Acht nehmen.

Bogen statt Knarre: Die neue Lara Croft setzt auf die klassische Art von Verteidigungsmitteln

Ein bisschen Survival, ein bisschen Stealth

Zum leisen Ausschalten ihrer Feinde hat die Protagonistin immer einen Bogen parat. Eine taktische Vorangehensweise ist sehr wichtig, da Munition nur begrenzt zur Verfügung steht und Lara auch keine gepanzerte Ein-Mann-Armee ist. Die Umgebung kann aktiv zum Ausschalten der unbekannten Gegner eingesetzt werden. So können durch einen einfachen Schuss viele Fässer in Bewegung gesetzt werden, die die Angreifer überrollen und kampfunfähig machen. Eine hängende Öllampe hingegen entfacht durch nur eine einzige Kugel ein kleines Feuer am Boden, das schnell auf die Kleidung übergeht. Sollte der Feind dann immer noch leben und leicht benommen sein, kann Lara ihn im Nahkampf mit einem Pfeil zur Strecke bringen.

Verschiedene Lösungswege inklusive

Der Weg, um an das Ziel zu gelangen, ist somit komplett offen. Lieber schleichend vorgehen oder die Schrotflinte auspacken? Das muss in der jeweiligen Situation spontan entschieden werden. In den Zwischensequenzen muss der Spieler stets konzentriert bleiben, da in diesen teilweise Reaktionsschnelligkeit gefordert wird. Durch das Betätigen von aufblinkenden Tasten kann eine brenzlige Situation im letzten Moment gerettet werden. Insgesamt muss die Abenteurerin viel einstecken und zu für sie bis jetzt unkonventionellen Maßnahmen greifen, um den Inselbewohnern nicht zum Opfer zu fallen. In dem Ausflug auf der Insel macht Lara gewiss keinen Urlaub – der Tod lauert hinter jeder Ecke und ihr erster Fehler kann auch ihr letzter sein.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

News zu Far Cry 5

LESE JETZTFar Cry 5 - Fische sind ein Jemand und kein Etwas