PlayNation Vorschau City of Heroes: Freedom

City of Heroes: Freedom - Freedom: Fernab von Freiheit zum Nulltarif?

Von Redaktion - Vorschau vom 12.09.2011 - 16:26 Uhr
City of Heroes: Freedom Screenshot

Der 13. September 2011 sorgt angesichts tiefgreifender Veränderungen im Superhelden-Universum selbst bei den erprobtesten und härtesten Schurken für eine ordentliche Portion Verwirrung, denn dann bricht mit dem Startschuss für den VIP-Zugang zu Freedom zumindest schon ein Stück des neuen Zeitalters in der Welt von City of Heroes an. Die Umstrukturierung des Gebührenmodells auf einen hybriden Finanzplan greift aber viel tiefer als das neue Motto, laut welchem man bezahlen möge, wofür man bezahlen möchte, augenscheinlich vermuten lässt. Obendrein spendieren die Paragon Studios und NCsoft ihrem MMORPG nämlich auch neue Inhalte und auch bestehende Programme wie etwa die Veteranenbelohnungen bleiben von einer Generalüberholung nicht verschont. Ein Grund für unseren Chefredakteur Thomas Wallus die Details der Neuerungen zu durchleuchten und zusammenzufassen.

Ohne Zahlung keine Vorteile!

Bekanntlich ist die Frage, auf welchen Teil des Gesamtumfangs eines Online-Rollenspiels man als nicht zahlender Kunde zugreifen kann, eine der brennendsten Sorgen vieler Sparfüchse unter den Abenteurern und so groß der Wunsch nach dem ultimativen Glücksgriff diesbezüglich auch bei City of Heroes: Freedom ist, kann man der Enttäuschung nicht ausweichen. Wie in so vielen anderen Vertretern des Genres lädt auch der Superhelden-Titel Neulinge zum ausgiebigen Erforschen des Spiels ein und bietet hierzu Zugang zu 45 Zonen, acht von 14 Archetypen oder aber den Aufstieg bis zur Maximalstufe 50, doch andererseits gilt es zurückzustecken, sofern man sich kein wenig spendierfreudig zeigt. Immerhin straft das Hybridmodell Kostenlos-Gäste beispielsweise mit ausbleibenden Schreibrechten im offiziellem Forum, fehlendem Zugriff auf das Ingame-Mailsystem oder keinem „exklusivem" Kundensupport ab.

http://images.playmassive.de/gallery,2b915a31,95945/0,0/city-of-heroes/mother_mercy_hospital.jpgDas Mother Mercy Hospital der neuen Zone "Erste Station"

Diese Strategie zielt mitunter darauf ab, Schurken und Helden in den Markt von Paragon zu locken, wo sich für einen Preis von 5.00 US-Dollar 400 Paragon Points erwerben lassen. Mit diesem Zahlungsmittel in der Tasche befördert man etwa Kostümteile, die bisher Teil der nun nicht mehr existierenden Superbooster- und Boosterpacks waren, über die virtuelle Ladentheke hinein ins eigene Inventar. Für ein stattliches Sümmchen von bis zu zehn Dollar leistet man sich einen Charaktertransfer. Mit einem Preis von 1600 Paragon Points ist der Zugriff auf fünf weitere Charakterslots der bisher teuerste Spaß der angekündigten Marktangebote von Freedom.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

News zu Fortnite

LESE JETZTFortnite - Wann wird der Meteor einschlagen?

KOMMENTARE