PlayNation Vorschau Homefront

Homefront - Vorschau: Korea erobert Amerika

Von Redaktion - Vorschau vom 12.10.2010 - 10:44 Uhr
Homefront Screenshot

Es ist eigentlich fast immer die gleiche Geschichte in First- oder Third-Person-Shootern. Wir spielen einen Soldaten der US-amerikanischen Armee und führen Krieg gegen den Rest der Welt. Was passiert jedoch, wenn sich ein US-amerikanisches Entwicklerteam mit THQ zusammentut und den Spieß mal umdreht? Dies ist der Fall in Homefront, einem neuen Shooter aus dem Hause THQ. Koreanische Truppen haben die USA besetzt und wir müssen alles dafür tun, um unser' Land wieder in die eigenen Hände zu bekommen. Alles weitere lest ihr in unserer Preview zu Homefront!

Die Story

Wir schreiben das Jahr 2025, eine nordkoreanische Armeeflotte steht zur Eroberung der United States of America vor den Küsten von San Francisco bereit. Jungdiktator Kim Jong-un hat die koreanische Republik wieder zu einer Einheit geformt und geht nun mit rabiaten Methoden gegen das finanzgeschwächte Amerika vor. Schon längst ist das US-amerikanische Militär technisch veraltet. Die Regierung muss zu sehen, wie die Nordkoreaner den Mississippi verseuchen und so den Hauptversorgungsweg der USA abschneiden. Es ist Armageddon in den USA, doch einen kleinen Lichtblick gibt es am Ende des grausamen Tunnels: Eine kleine Bürgerflotte an der Heimatfront.

In Homefront schlüpfen wir in die Haut von Robert Jacobs, ein Helikopter-Pilot welcher statt zu sterben für Korea seine Kriegsflüge gegen sein Heimatland bestreitet. Eines Tages wachen wir in einem scheinbar netten Einfamilienhaus auf, welches von Rebellen zum Hauptquartier umgebaut wurde. Mit trüben Blick schauen wir in das Gesicht von Rebellenführer Boone, welcher uns aufklärt. Fortan steht uns Boone zur Seite. Zunächst führt er uns durch das Hauptquartier, wo wir die ersten Grundlagen von Homefront erklärt bekommen. Durch traurige Musik und dem Gefühl von Hilflosigkeit bekommt diese Anfangssequenz ihren ganz eigenen Charme.

homefront3
Grafisch kann sich der Titel auf jeden Fall sehen lassen!

Das Missionsdesign

Homefront wird von den Kaos Studios entwickelt. Diese sind vor allem durch die Desert-Combat-Mods für Battlefield 1942 bekannt geworden. Im Jahr 2008 überzeugten die Kaos Studios dann durch ihr erstes Vollpreisspiel. Frontlines: Fuel of War weißte zwar noch einige Kinderkrankheiten auf, zeigte aber perfekt den Entwicklersprng von Mod zu Vollpreistitel. Kommen wir zum Missionsdesign in Homefront. Dieses ähnelt ein wenig Frontlines: Fuel of War. In einer Mission müssen wir zum Beispiel ein von Koreanern besetzten Supermarkt zurückerobern. Zunächst eliminieren wir einige Gegner über ein Nachbarhaus per Scharfschützengewehr, anschließend suchen wir über den gesäuberten Parkplatz die direkte Konfrontation mit den Widersachern. Bevor dies jedoch geschieht, jagen Rebellenkollegen eine Phosphor-Rakete über die besetzte Gegend. Eine riesige Feuerwand baut sich vor uns auf und wir bahnen uns langsam den Weg Richtung Eingang des Gebäudes. Entwickler Kaos verspricht abwechslungsreiche Missionen welche sich über die komplette Einzelspieler-Kampagne von Homefront erstrecken. Wir sind auf jeden Fall gespannt, wie viel Abwechslung dann wirklich drin steckt.  

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

News zu Netflix

LESE JETZTNetflix - Die neuen Serien und Filme im Mai