Von Ben Brüninghaus | News vom 31.05.2017 - 16:50 Uhr - Kommentieren
Final Fantasy XIV Screenshot

Wir aus dem Hause PlayNation.de waren in Hamburg bei Square Enix zu Besuch. Auf der Tagesordnung stand eine kleine Präsentation zur neuesten Erweiterung von Final Fantasy XIV, die den Beinamen "Stormblood" trägt und mit einigen Neuerungen auffährt. Vor Ort war es uns gestattet einen Blick in einen neuen Dungeon zu werfen und parallel konnten wir die zwei Klassen Samurai und Roter Magier ausprobieren, die fortan Einzug in das MMO aus dem Hause Square Enix halten werden.  

Die Mannen von Square Enix tüfteln derzeit an einer neuen Erweiterung zu Final Fantasy FFXIV, die schon in Kürze veröffentlicht wird. Stormblood möchte mit gewissen Story-Einlagen an ein klassisches Final Fantasy erinnern, da es immer wieder Passagen gibt, in denen euch durchdachte Figuren und spannende Charaktere begegnen und begleiten sollen. Insgesamt schreiten die Entwickler mit dem Release von Stormblood einen gewaltigen Schritt in Richtung Benutzer- und Einsteigerfreundlichkeit voran. 

In Final Fantasy XIV: Stormblood begeben sich die Spieler in das umkämpfte Land Ala Mhigo, das vor 20 Jahren vom Garlean Empire besetzt wurde. Parallel sehen sich die Freiheitskämpfer aus der gefallenen Nation Doma mit schwerwiegenden Problematiken konfrontiert. Euer Einsatz als Held ist gefragt und um sich den Gefahren adäquat in den Weg zu stellen, gibt es sogar zwei neue Berufe - den Samurai und den Roten Magier. 

Roter Magier

Eingefleischten Fans des Franchises von Final Fantasy dürfte der Rote Magier kein Unbekannter sein. Der Kämpfer des Lichts, bekannt aus dem ersten Final Fantasy, kehrt als eigenständiger Beruf zurück. Somit wurde auf das Feedback der Fangemeinde gehört. Er hat ein umfangreiches Repertoire an Fähigkeiten und kann auf schwarze und weiße Magie zurückgreifen.

Er ist mit einem magischen Kristall und einem Rapier ausgestattet. Beide Waffenteile können sogar zu einem Stab verbunden werden. Die "Rote Magie" wird ihm demnach zur Seite stehen, wodurch er gilt als Nahkampf-DPS-Klasse gilt. Wir konnten die neue Klasse bereits ausprobieren: Nicht nur die visuellen Effekte können sich sehen lassen, auch auf dem Schlachtfeld macht der Magier mit dem roten Gewand eine gute Figur.

Samurai

Der zweite Beruf im Bunde ist der "Samurai". Er gilt ebenfalls als DPS-Klasse und nutzt üblichermaßen ein Katana zum Angriff. Seine Kampfkunst des "Sen" bringen "Setsu", den Schnee, "Getsu", den Mond, oder gar "Ka", die Blume hervor, womit er tödlichen Schaden austeilt. Dabei wird entsprechende Energie in seinem Schwert gespeichert, bevor sie auf die Feinde entfesselt wird. Die beiden Berufe können ab Lv. 50 gestartet werden.

Die Levelgrenze der Berufe und Klassen wird auf Stufe 70 angehoben. Außerdem gilt es zu erwähnen, dass das volle Potenzial der Job-Kräfte erst nach dem erfolgreichem Abschluss einer speziellen Job-Quest-Reihe zur Verfügung steht. 

Mounts zum Reisen?

Langweilige Mounts begleiten dich durch den Alltag? Hin und wieder lohnt sich ein Blick in den virtuellen Laden von Final Fantasy XIV. Hier findest du abwechslungsreiche Mounts, beispielsweise das "Fat Moogle Mount", das bei dem einen oder anderen Spieler für leichtes Schmunzeln sorgen dürfte.

Empfehlen Tweet absetzen Google Plus

Seiten-Auswahl