PlayNation Artikel Games

Games - Die kuriose Welt der Spiele-Cracker

Von Wladislav Sidorov - Special vom 02.02.2016 - 14:53 Uhr
Games Screenshot

Der Albtraum für jeden Spiele-Cracker - Auch Rise of the Tomb Raider verwendet auf dem PC den kaum zu umgehenden Denuvo-Kopierschutz, der vor allem für eins sorgt: Kauft euch das Spiel oder spielt es nicht. In tausenden Piraterie-Foren ärgern sich deshalb Leute, die das Spiel unbedingt gecrackt herunterladen wollen - über die Entwickler, die Mechanismen und die Prozedur der Verschlüsselung an sich. Ein Einblick in die kurios anmutenden Diskussionen.

Mit der Denuvo-Technologie hat Eigentümer Sony definitiv ein beeindruckendes Werk erstellt, um Spiele vor der Piraterie zu schützen. Niemand außer den in Österreich sitzenden Entwicklern, weiß wie Denuvo funktioniert. Fest steht nur: Der Aufbau ist nie wirklich vorhersebar, von Spiel zu Spiel unterschiedlich, verändert sich kontinuerlich und scheint somit ein ständig anderes Muster aufzuweisen. Denuvo ist kein herkömmliches DRM-System, es ist eine Maßnahme, um bestehende DRM-Funktionen zu schützen - so kurios es sich auch anhört.

Anmerkung: DRM steht für "Digital Rights Management", zu deutsch: "Digitale Rechteverwaltung". Fast jedes Spiel, das ihr für den PC kauft, ist damit ausgestattet. Im Programmiercode des Spiels sind Zeilen enthalten, die die Installation von DRM-Clients (Steam, Origin oder Uplay) erfordern - und eine gültige Lizenz, vergeben durch einen Produktkey. Beim Kauf auf der entsprechenden Plattform wird dieser automatisch an euch vergeben, im Einzelhandel müsst ihr diesen zuerst aktivieren - ohne könnt ihr das Spiel, beispielsweise von der CD aus, nicht starten.

Denuvo sorgt unter anderem dafür, dass Just Cause 3 seit Release nicht gecrackt wurde

Denuvo wurde in Spielen wie Dragon Age: Inquisition, Just Cause 3 und FIFA 15 eingebaut und befindet sich in stetiger Verbindung mit Steam, Origin, Uplay und anderen DRM-Clients. Ohne die Clients und ohne eine gültige Lizenz lassen sich diese Spiele nicht zocken - Denuvo verhindert dies auf bislang völlig unklare Art und Weise. Cracker haben deshalb so gut wie keine Chance, den Kopierschutz zu knacken. Es ist eine geniale Technologie, die bei einem der bekanntesten Cracker der Welt zuletzt für ordentlich Frust sorgte: Just Cause 3 wäre nicht zu knacken, behauptete er. Er sei am Ende. Es gibt keine Lösung. Die Piraterie ist tot.

Der Erfolg von Denuvo spricht sich in der Industrie herum, Square Enix setzt bei seinen großen Titeln anscheinend ab sofort flächendeckend auf Sonys Technologie. Auch andere Publisher wie Electronic Arts und Konami zeigen großes Interesse, haben damit schon herumprobiert oder es großräumig eingebaut. Was das heißt? Spiele können in Zukunft kaum oder nur mit einer ewig langen Verzögerung gecrackt und illegal zum kostenfreien Download ins Netz gestellt werden.

Die Spieler sind sauer. Und das merkt man. Doch die Wut der Piraten entlädt sich kurioserweise in einer Mischung aus Widerspruch und Unverständnis.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu GTA 5

LESE JETZTGTA 5 - Doppeltes Geld zum Memorial Day 2018