PlayNation Artikel The Elder Scrolls Online

The Elder Scrolls Online - Alle Fakten zum MMO im Überblick

Von Christian Liebert - Guide vom 24.03.2014 - 17:15 Uhr
The Elder Scrolls Online Screenshot

Am 04. April 2014 erscheint The Elder Scrolls Online endlich nach mehrjähriger Entwicklungszeit. Vorbesteller dürfen schon einige Tage früher loslegen. Da gerade in den letzten Monaten noch mal einige Entwicklungen passiert sind, haben wir für euch die wichtigsten Fragen rund um das Online-Rollenspiels von Bethesda geklärt. "Wie viel kosten die monatlichen Gebühren?", "Sind bereits Updates geplant?" und "Ab wann dürfen Vorbestellter spielen?". All das und noch viel mehr beantworten wir in unserer Fakten-Übersicht zum MMORPG.

The Elder Scrolls Online?

The Elder Scrolls Online, oder kurz ESO, ist das erste Online-Rollenspiel von Bethesda und wird von ZeniMax Online, einem hauseigenen Studio, entwickelt. Das MMO reiht sich in die Elder-Scrolls-Serie ein und spielt knapp 1000 Jahre vor dem Blockbuster Skyrim. Die Spieler haben die Möglichkeit sich zwischen den drei Fraktionen: Ebenherz-Pakt, Dolchsturz-Bündnis oder Aldmeri Dominion zu entscheiden. Jede Allianz bietet drei spielbare Völker und verschiedene Klassen. Haupt-Element des MMOs ist der Krieg zwischen den drei Fraktionen, der vor allem im PvP-Gebiet Cyrodill ausgetragen wird. Hier warten unter anderem Belagerungskämpfe auf die Spieler. In Sachen PvE locken die Entwickler mit der umfangreichen Geschichte, der Entdeckung der Spielwelt und dem Kampf gegen Molag Bal als großen Widersacher.

Wie viel kostet das Spiel / monatliche Gebühren?

Standard-Edition (Box): 59 Euro
Standard-Edition (Digital): 54,99 Euro

- Beinhaltet das Spiel
- 30 Tage Spielzeit
- Entdecker-Paket (Freie Allianzwahl, nur Vorbesteller)

Imperial Edition (Box): 109 Euro
Imperial Edition (Digital): 69, 99 Euro

- Beinhaltet das Spiel
- 30 Tage Spielzeit
- Entdecker-Paket (Freie Allianzwahl, nur Vorbesteller)
- Ringe von Mara (mehr Erfahrungspunkte)
- Schlammkrabbe als Haustier
- Weißes kaiserliches Pferd
- 30cm Molag Bal-Statue (nur Box)
- Der Große Kaiserliche Reiseführer für Tamriel (nur Box)
- Premium-Karte von Tamriel (nur Box)
- Hochwertiges Steelbook für Sammler (nur Box)

Als MMORPG mit monatlichen Gebühren müsst ihr für The Elder Scrolls Online ein Abo abschließen. Dieses kostet euch nach der 30-tägigen Testzeit 12,99 Euro jeden Monat. Später soll es aber noch Vergünstigungen geben, wenn ihr mehrere Monate Spielzeit am Stück kauft.

Hat The Elder Scrolls Online einen Item-Shop?

Ähnlich wie in World of Warcraft werdet ihr auch bei ESO diverse Services für Mikrotransaktionen kaufen können. Diese werden mit Euro bezahlt. Laut einem Statement der Entwickler wird es im Shop aber nur Mounts, Pets und Dinge wie Namensänderung geben. Man hat nicht vor, spielrelevante Gegenstände oder Möglichkeiten zu verkaufen.

Ab wann kann ich Elder Scrolls Online spielen?

30. März 2014, 13 Uhr – 5 Tage Frühstart (Imperial-Edition Vorbesteller)
01. April 2014, 13 Uhr – 3 Tage Frühstart (Standard-Edition Vorbesteller)
04. April 2014, 01 Uhr – Regulärer Spielstart

Wird es Inhalts-Erweiterungen geben?

Wie die Entwickler in einem Interview mitgeteilt haben, sind regelmäßige Updates geplant, die auch neue Inhalte mitbringen. Das erste Stück Zukunft wird die Abenteuerzone Kargstein werden, die nach dem Release hinzugefügt wird. Aber auch reguläre Add-ons sind geplant, wobei es hierzu noch keine Informationen gibt.

Wann erscheint die Konsolenversion?

Die Umsetzung für PlayStation 4 und Xbox One wird im Juni 2014 erscheinen. Während PlayStation 4-Spieler kein PS Plus benötigen, werden Xbox-Spieler eine Goldmitgliedschaft brauchen, um das MMO zu spielen.

Können PC- und Konsolen zusammenspielen?

Leider nein, jede Plattform wird ihren eigenen Megaserver bekommen.

Megaserver oder „Wie viele Realms wird es geben“?

ZeniMax Online setzt bei The Elder Scrolls Online auf die hauseigene Megaserver-Technologie. Dabei handelt es sich um ein neues Verfahren, durch das Realms und althergebrachte Server wegfallen. Nach der Charaktererstellung kann jeder Spieler auf Start drücken und muss sich nicht mit der Serverwahl herumschlagen. Das Spiel baut die Regionen so auf, das sich befreundete Spieler und Gilden in einer „Instanz“ mit anderen ausgewählten Spielern befinden. Damit sollen Servertransfers und Co. entfallen, da man quasi immer bei seinen Leuten in der Welt sein kann. Zu Beginn des Spiels werden alle Megaserver in den USA beheimatet sein, damit die Entwickler sich schneller um Probleme kümmern können. Kurze Zeit später wandern die europäischen Spieler dann in ein eigenes Rechenzentrum auf unserem Kontinent.

Dürfen „normale“ Spieler auch später ihre Allianz wechseln?

Teil des Umfangs Vorbesteller ist es ja, das Spieler ihre Allianz frei wählen können. Egal mit welchem Volk. Leider wird dieses Feature exklusiv bleiben. Im Spiel selbst wird es, laut der Entwickler, derzeit keine Möglichkeit geben, die Allianz zu wechseln.

Bietet The Elder Scrolls Online Inhalte für Rollenspieler?

RP-Spieler bekommen keine direkten Features, um ihrem Hobby nachzugehen. Dafür bietet das MMO viele bekannte Möglichkeiten, mit anderen Spielern zu kommunizieren und seine Zeit zu verbringen. Im Hintergrund arbeiten die Entwickler schon an Optionen, Rollenspieler zu versorgen.

Ich bin PvP-Fan, ist ESO etwas für mich?

Auf jeden Fall! Laut der Entwickler ist das PvP-Konzept von The Elder Scrolls Online sehr an Dark Age of Camelot angelehnt. Das Gebiet Cyrodill ist dabei komplett nur für PvP vorgesehen. Dort geht es vor allem darum, Burgen zu erobern und gegen die anderen Fraktionen zu halten. Dabei kommen auch Belagerungswaffen zum Einsatz. Mit dazu wird es auch jede Menge anderes Open-World-PvP geben. Auch der Stufenaufstieg ist durch PvP möglich.

Wie viel Skyrim steckt in ESO?

Bei The Elder Scrolls Online versucht man die Gratwanderung zwischen Online-Rollenspiel und den Elementen der Elder-Scrolls-Reihe. So kann der Spieler nach Wahl in die Ego-Perspektive wechseln, Gegenstände in seiner Umgebung einstecken sowie Truhen, Schränke und Schubladen öffnen. Auch das Interface und das Skill-System orientieren sich am Vorbild. Laut der Entwickler soll es auch genügend Möglichkeiten geben, fernab der Hauptstory, andere Abenteuer zu erleben.

Wie sieht das Skill-System aus?

Grundlegend kann jede Klasse jede Waffe und jedes Rüstungsteil tragen. Damit dies einen Sinn ergibt, müssen die einzelnen Gruppen mit Skillpunkten versorgt werden. Davon kann ein Charakter derzeit bis zu 300 im MMO erhalten. Diese werden auch für die Fertigkeiten der Klasse benötigt, die anhand der angelegten Waffe bestimmt werden.

Wie sieht das Kampf-System aus?

Um den Grundfesten der Serie treu zu bleiben, ist das Kampf-System dynamisch gestaltet. Es kann zum Beispiel aktiv geblockt werden. Bis zu fünf Fertigkeiten finden Platz in der Schnellleiste. Dazu kommen noch linke und rechte Maustaste sowie Q und R. Mana wird nicht benötigt, dafür nutzen alle Klassen Ausdauer, die sich mit jeder Aktion entlädt. Ressourcen-Management ist also sehr wichtig. Man hat die Möglichkeit einen Gegner direkt ins Ziel zu nehmen, Angriffe können aber auch einen gewissen Radius umfassen.

Ich habe noch nie ein Online-Rollenspiel gespielt..

Anders als typische MMOs setzt ESO nicht auf klassische Inhalte, sondern spielt sich mehr wie Solo-Rollenspiel mit Multiplayermöglichkeiten. Zu Beginn erlebt man ein Tutorial im Gefängnis von Kalthafen, in dem man die wichtigsten Aspekte der Steuerung lernt. So wird man gut in das Onlinespiel eingeführt. Neulinge sollten keine Probleme haben, sich im Spiel zurechtzufinden.

Bis zu welchem Level geht das MMORPG?

Zum Release werden alle Spieler die Möglichkeit haben, ihre Charaktere auf Stufe 50 zu leveln. Es ist aber davon auszugehen, dass ZeniMax Online mit zukünftigen Updates die Stufenzahl erhöht. Ab Stufe 50 könnt ihr die Regionen der anderen Allianzen erkunden und die hohe Schwierigkeitsstufe der Dungeons spielen.

PvP ist gar nicht mein Ding, was kann ich sonst alles machen?

Natürlich richtet sich The Elder Scrolls Online nicht nur an PvP-Spieler, sondern wird auch ganz viele andere Inhalte bieten. Neben dem Erkunden der 16 Zonen umfassenden Spielwelt gibt es verschiedene Dungeons, die ihr in 4-Spieler-Gruppen angehen könnt. Jeder Dungeon ist in zwei Schwierigkeitsstufen verfügbar. Der Hard-Mode ist ab Level 50 betretbar.

Dazu bietet jede Fraktion eigene Gebiete und viele Hundert Stunden Spielzeit an regulären Inhalten. Darüber hinaus warten noch die Abenteuerzonen auf die virtuellen Helden. Diese Bereiche sind praktisch Wildnis und müssen von Spielertrupps erkundet werden. Dafür erhaltet ihr verschiedene Aufgaben, ähnlich einem Szenario oder einer Kampagne. Für nach dem Release wurde mit Kargstein bereits eine Level-50-Abenteuerzone angekündigt.

Wie sieht es mit dem Crafting aus?

Auch ein Berufe-System darf nicht fehlen und ZeniMax Online orientiert sich hier erneut an seiner eigenen Vorlage. Im Gegensatz zu vielen anderen MMOs müssen Materialen nicht mühselig gesammelt werden, sondern werden auch über Belohnungen erhalten. Sechs Berufe: „Versorgen“, „Schmieden“, „Alchemie“, „Verzaubern“, „Schreinerei“ und „Schneiderei“ stehen als Gesinnungen zur Verfügung. Es ist sogar möglich, allen Berufen nachzugehen. Die Crafting-Punkte können frei verteilt werden. Wer Meister werden will, muss sich aber auf zwei Berufe konzentrieren.

Für welche Spielergruppe empfiehlt PlayMassive The Elder Scrolls Online?

Unserer Meinung nach ist The Elder Scrolls Online vor allem ein Online-Rollenspiel für Neueinsteiger, die gerne reguläre RPGs spielen und eben dies nun auch im Multiplayer erleben wollen. Man sollte Spaß daran haben weitläufige Gebiete zu erkunden, Gruppenabenteuer zu erleben oder sich ins PvP zu stürzen.

Gerade für Fans von Dark Age of Camelot ist das MMO ebenfalls einen Blick wert, da sich das Allianz-gegen-Allianz-Konzept sehr am Reich-gegen-Reich orientiert.

KOMMENTARE

News zu Battlefield V

LESE JETZTBattlefield V - Zweiter Weltkrieg als Setting bestätigt