PlayNation Artikel Hearthstone

Hearthstone - Unser Anfänger-Guide zu Hearthstone

Von Christian Liebert - Special vom 13.10.2013 - 16:41 Uhr
Hearthstone Screenshot

Mit Hearthstone: Heroes of Warcraft ist Blizzard mal wieder ein Geniestreich gelungen. Das geniale Kartenspiel im WoW-Look kann bereits während der Closed Beta Tausende Spieler begeistern und die Anfrage nach Zugängen ist derzeit so groß, dass Keys für die Testphase via eBay zu Spitzenpreisen gehandelt werden. Alleine durch die massigen Livestreams konnten sich viele Fans schon ein umfangreiches Wissen über das kostenlose Online-Kartenspiel aneignen, was es Neulingen wiederum schwerer macht, erfolgreich in die Welt der Sammelkarten einzusteigen. Um euch dabei ein bisschen unter die Arme zu greifen und zu zeigen, worauf ihr als Anfänger besonders achten müsst, haben wir diesen Guide angefertigt.

Das Herz der Karten

Das wohl Wichtigste und gleichzeitig auch Schwierigste ist am Anfang die Wahl des richtigen Decks. Die Entscheidung macht schon mal locker 50 Prozent eures Spiels aus, da ihr mit der Wahl der falschen Karten schnell unnötige Niederlagen kassiert. Diese Disziplin ist leider auch ein Fakt, der sich nicht mit ein paar Sätzen beschreiben lässt. Generell ist der Deckbau ein langwieriger Lernprozess, der von vielen Faktoren abhängt – vor allem davon, welche Karten ihr besitzt. Hier können wir euch also leider kein gutes Deck, sondern lediglich Tipps geben. 30 Karten passen in ein Deck. Anfangs ist die Zusammenstellung noch recht leicht, später, wenn ihr mehr Karten habt, zeigt sich die wahre Tiefe. Dann müsst ihr nämlich schon im Vorfeld wissen, worauf ihr euer Deck auslegen wollt, um auch die passenden Karten mitzunehmen.

Die unterschiedlichen Kartentypen

Hier eine Auflistung aller gängigen Karten-Fähigkeiten. Grundlegend unterschiedet man hier in Zauber-, Diener-, Geheimnis- und Waffenkarten. Ein Blick auf die Karte verrät euch in den meisten Fällen auch schon ihre Besonderheiten.

Zauberkarten: Werden auf Diener oder Champions gewirkt und machen eben das, was auch draufsteht. Nützlich ist es hier Diener mit +Zaubermacht auf dem Feld zu haben, um die Fähigkeit der Karte zu verbessern.

Geheimniskarten: Geheimnisse werden verdeckt auf den Champion gelegt und aktivieren sich in verschiedenen Situationen, zum Beispiel wenn ihr oder einer eurer Diener Schaden erleidet. Es gibt auch Geheimnisse, die in Kraft treten, wenn euer Gegenüber eine spezielle Aktion ausführt oder einen Minion beschwört. Versucht immer, mit einem möglichst schwachen Diener oder Zauber die Geheimnisse eures Gegners zu aktivieren, damit ihr keine wichtigen Karten verliert. Grundlegend könnt ihr die Auswirkung eines Geheimnisses sowieso nicht abwenden.

Waffenkarten: Waffen können nicht von allen Klassen angelegt werden und geben eurem Champion die Möglichkeit selbst anzugreifen. Dabei bleibt zu bedenken, dass ihr dafür auch entsprechenden Schaden erleidet, wenn ihr einen gegnerischen Diener angreift. Jede Waffe hat nur eine bestimmte Anzahl an Aufladungen, die sich mit jedem Angriff verringert. Seit dem großen Beta-Patch sind Waffen nicht mehr stapelbar. Wenn ihr also eine weitere Waffenkarte oder Fähigkeit spielt, wird die alte Waffe dadurch ungültig.

Dienerkarten (oder auch Minionkarten): Diener werden auf's Feld geschickt, um euren Gegner oder dessen Minions direkt anzugreifen. Dabei können sie verschiedene Fähigkeiten haben, die ihr auf der Karte nachlesen könnt. Generell seht ihr links am Rand den Angriffs-Wert und an der rechten Seite die Lebenspunkte. Jeder Angriff verringert das Leben eures Dieners um die entsprechenden Punkte der gegnerischen Karte.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu Resident Evil 2

LESE JETZTResident Evil 2 - Zahlreiche neue Details zum kommenden Remake