League of Legends: Das neue Ligasystem im Detail

22.01.2013 - 12:08

Erst 2012 machte der amerikanische Entwickler Riot mit einer sensationellen Meldung auf sich aufmerksam: Stolz verkündete man Anfang des Jahres, dass der MOBA-Hit League of Legends mehr aktive Spieler listet als der Gigant World of Warcraft. Im Oktober 2012 folgte mit über 70 Millionen registrierten Usern der nächste Meilenstein, während die Zahl weiter stetig nach oben tendiert. Im neuen Jahr will man sich auf diesem Erfolg wohl nicht ausruhen. Folgerichtig wurde das neue Ligasystem angekündigt, welches mit der dritten Saison Einzug hält und mit vielen Neuerungen brillieren will. Besonders das Mittelfeld der Rangliste soll von dieser Umstrukturierung betroffen sein, da man sich durch eine Vielzahl von Innovationen einen höheren sowie länger andauernden Spielreiz erhofft. Was genau verändert wird und ob die große Euphorie der Spielerschaft wirklich begründet ist, erklärt euch unser Neuzugang Lucas Grunwitz in diesem Artikel.

Teilen Tweet Kommentieren
Geschrieben von RedaktionDas PlayNation.de Team

Klassen, Ligen und Divisonen - wie funktioniert das alles?

Das neue System dient dem simplen Zweck, die gesamte Rangliste nicht mehr als ein Ganzes zu betrachten, sondern viel mehr als Leiter, die aus verschiedenen Etappen besteht. Während Klassen wie Bronze, Silber, Gold, Platin, Diamant und Herausforderer bestehen bleiben, werden diese von nun an in verschiedene Ligen unterteilt. Eine solche Liga besteht aus 250 Spielern einer Klasse, die jeweils noch in fünf Divisionen unterteilt werden. Diese Aufteilung ermöglicht es dem Spieler, sich in der Rangliste präziser einzuordnen und bestimmte Ziele vor Augen zu haben, was zugleich den relevanten Aspekt des Systems darstellt. Abenteurer, die sich im Mittelfeld der Rangliste befinden, sollen nicht mehr dieser unglaublich hohen Zahl ausgesetzt sein, die es zu bewältigen gilt, um nach ganz vorne zu kommen. Viel mehr steht nun im Fokus, dass man die nächste Stufe - Division, Liga oder Klasse - erreicht und sich dadurch zeitgleich nach oben bewegt. Voraussetzung für die Teilnahme an der dritten Saison ist die Erfüllung einiger Punkte, damit ein gewisses kämpferisches Niveau gehalten wird. So wird von jedem Teilnehmer erwartet, dass er im Laufe seiner Spielkarriere Level 30 erreicht hat. Des Weiteren muss er mindestens 16, von den momentan 110 verfügbaren, Champions besitzen.

Gerade für die Spieler im Mittelfeld soll das neue System mehr Motivation bieten.

Sammelt Ligapunkte, um mit ihrer Hilfe aufzusteigen

Der Aufstieg erfolgt nun mithilfe von sogenannten Ligapunkten, die nach jedem Spiel entweder erhöht oder gesenkt werden. Nennt man 100 Zähler sein Eigen, so startet eine Beförderungsserie, indessen Folge eine bestimmte Anzahl an Siegen hintereinander errungen werden muss, um eine Division oder Klasse aufzusteigen. In diesem Zusammenhang spricht man auch von Bester-aus-drei Divisionsserien sowie Bester-aus-fünf Beförderungsserien. Wichtig ist des Weiteren die Tatsache, dass man durch den Verlust von Punkten zwar eine Division zurückfallen kann, jedoch nach dem Erreichen einer neuen Klasse nie in die vorherige zurückgestuft wird, selbst wenn man irgendwann keine Punkte mehr besitzen sollte. Auch das Matchmaking wird durch die Einführung der Neuerungen nicht beeinflusst, sprich: Ihr werdet nicht nur gegen Leute aus eurer Liga antreten, sondern wie gewohnt Feinde auf Basis eurer Elo-Werte finden. Einzig die erste Einordnung ins neue System erfolgt durch eine Kombination aus der ELO sowie den besten Werten aus eurer anfänglichen Klasse der Vorsaison.

Seitenauswahl

Nächste Seite

League of Legends: Noch immer 100 Millionen Spieler - Riot sagt 'Danke'

Das Phänomen League of Legends reisst nicht ab - die kostenlose MOBA ist mittlerweile zehn Jahre auf dem Markt und hat noch immer über 100 Millionen Spieler. Jeden Monat. Grund genug für das ...

Kommentare

Tipps